Ex-Minister Müller soll auf die Bahn aufpassen

- Berlin - Der frühere Bundeswirtschaftsminister Werner Müller soll neuer Aufsichtsratschef der Deutschen Bahn werden. Dies bestätigte das Kontrollgremium des bundeseigenen Verkehrskonzerns. Nach seinem Ausstieg aus der Politik ist Müller heute wieder in der Wirtschaft tätig. Seit Juni 2003 ist er Vorstandsvorsitzender des Energiekonzerns RAG.

Bei der Bahn soll der 59-Jährige die Nachfolge von Michael Frenzel antreten. Der Chef des Reisekonzerns Tui hatte nach einem Streit um den Verkauf einer Tui-Tochter an die Bahn-Konkurrenz auf eine neue Kandidatur verzichtet. Müller gehört dem Aufsichtsrat auf Vorschlag der Bundesregierung bereits als einfaches Mitglied an.

Von 1998 bis 2002 saß er als parteiloser Wirtschaftsminister im Kabinett von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD). "Es wäre besser gewesen, den Ausgang der Bundestagswahl abzuwarten", sagte der CDU-Verkehrsexperte Dirk Fischer. "Das ist eine reine SPD-Wunschbesetzung." Die Bahn gehört zu 100 Prozent dem Bund und soll aber möglichst rasch teilweise privatisiert werden. Bei dem Konzern werden die Chefposten in Vorstand und Aufsichtsrat aus dem Kanzleramt bestimmt.

Bei einem Umsatz von 24 Milliarden Euro machte die Bahn im vergangenen Jahr 253 Millionen Euro operativen Gewinn. Damit kam der Konzern erstmals seit Beginn der Sanierung vor zehn Jahren ohne Staatszuschüsse für Altlasten ins Plus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare