Nato tritt Koalition im Kampf gegen den IS bei

Nato tritt Koalition im Kampf gegen den IS bei
+
Mitarbeiter vor einer Karstadt-Filiale in Frankfurt am Main.

Experte: Bei Arcandor können 33.000 Jobs gerettet werden

Berlin - Bei dem Handelskonzern Arcandor können nach Meinung des Insolvenzrechtlers Hans Haarmeyer im Idealfall etwa 33.000 Arbeitsplätze erhalten werden.

“Die Erfahrung früherer Verfahren zeigt, dass im Optimalfall etwa 33.000 Arbeitsplätze gerettet werden können“, sagte der am RheinAhrCampus in Remagen lehrende Professor für Wirtschafts- und Arbeitsrecht am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin .

Von dem am Dienstag eingereichten Antrag auf Insolvenz sind bei Arcandor und seinen Tochterunternehmen wie Quelle und Karstadt rund 43 000 Arbeitsplätze betroffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Athen (dpa) - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von …
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss

Kommentare