+
Mitarbeiter vor einer Karstadt-Filiale in Frankfurt am Main.

Experte: Bei Arcandor können 33.000 Jobs gerettet werden

Berlin - Bei dem Handelskonzern Arcandor können nach Meinung des Insolvenzrechtlers Hans Haarmeyer im Idealfall etwa 33.000 Arbeitsplätze erhalten werden.

“Die Erfahrung früherer Verfahren zeigt, dass im Optimalfall etwa 33.000 Arbeitsplätze gerettet werden können“, sagte der am RheinAhrCampus in Remagen lehrende Professor für Wirtschafts- und Arbeitsrecht am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin .

Von dem am Dienstag eingereichten Antrag auf Insolvenz sind bei Arcandor und seinen Tochterunternehmen wie Quelle und Karstadt rund 43 000 Arbeitsplätze betroffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz gegen Autobranche: Treuhänder soll Unfalldaten hüten
Autounfälle sind immer ärgerlich, auch wenn sie glimpflich ausgehen. Und ganz grundsätzlichen Ärger darum gibt es nun auch zwischen Versicherungen und Autoherstellern.
Allianz gegen Autobranche: Treuhänder soll Unfalldaten hüten
Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden

Kommentare