+
Mitarbeiter vor einer Karstadt-Filiale in Frankfurt am Main.

Experte: Bei Arcandor können 33.000 Jobs gerettet werden

Berlin - Bei dem Handelskonzern Arcandor können nach Meinung des Insolvenzrechtlers Hans Haarmeyer im Idealfall etwa 33.000 Arbeitsplätze erhalten werden.

“Die Erfahrung früherer Verfahren zeigt, dass im Optimalfall etwa 33.000 Arbeitsplätze gerettet werden können“, sagte der am RheinAhrCampus in Remagen lehrende Professor für Wirtschafts- und Arbeitsrecht am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin .

Von dem am Dienstag eingereichten Antrag auf Insolvenz sind bei Arcandor und seinen Tochterunternehmen wie Quelle und Karstadt rund 43 000 Arbeitsplätze betroffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare