+
Eine Buchung bei Air Berlin ist nach Ansicht eines Verbraucherschützers derzeit nicht zu empfehlen.

Verbraucherschützer

Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung

Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch steigende Preise für Kunden zu befürchten", sagte Felix Methmann, Reiserechtsexperte beim Verbraucherzentrale Bundesverband.

Die Marktanteile der Lufthansa im deutschen Markt würden Prognosen zufolge zwar auf knapp 50 Prozent steigen. Für den Fall, dass dies so kommen sollte, sagte Methmann: "Wichtig ist nur, dass auf allen innerdeutschen Strecken noch Wettbewerb herrscht."

Große Chancen auf eine Übernahme weiter Teile der Air Berlin hat die Lufthansa, wie nach Sitzungen der Gläubigerausschüsse am Donnerstag zu erfahren war. Die Gläubiger verhandeln exklusiv mit dem deutschen Marktführer über einen Verkauf der Air-Berlin-Tochter Niki und weiterer Teile. Kleinere Teile könnten dem Vernehmen nach an die britische Gesellschaft Easyjet gehen, wahrscheinlich komme auch die Thomas-Cook-Tochter Condor noch ins Spiel. Die Verhandlungen sollen demnach noch bis zum 12. Oktober dauern.

"Je länger sich die Verhandlungen hinziehen, desto größer ist die Gefahr des "Groundings"", sagte Methmann. Bei einem "Grounding" würden alle Flugzeuge am Boden bleiben, etwa wenn Air Berlin das Geld ausgeht. Dies hätte massive Auswirkungen für Passagiere. Generell meinte Methmann: "Man kann keinem Kunden empfehlen, derzeit einen Flug mit Air Berlin zu buchen."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Harley-Davidson-Chef tritt ab - Zeitz übernimmt vorerst
Die über 116 Jahre alte Kult-Motorradschmiede Harley-Davidson hat sich vom US-Vorzeigekonzern zum Problemfall entwickelt. Nun wirft Chef Levatich das Handtuch. Seine …
Harley-Davidson-Chef tritt ab - Zeitz übernimmt vorerst
Coronavirus und die Wirtschaft: Berliner Reisemesse abgesagt - Lufthansa mit drastischem Schritt 
Das Coronavirus belastet die Wirtschaft. Aldi und Lidl berichten von Hamsterkäufen. Die Frankfurter Börse befindet sich im Tiefflug. Und Lufthansa dämmt sein Flugangebot …
Coronavirus und die Wirtschaft: Berliner Reisemesse abgesagt - Lufthansa mit drastischem Schritt 
9.500 Stellen werden abgebaut: Audi stellt neues Mitarbeiter-Programm vor
Audi will bis zum Jahr 2025 etwa 9.500 Arbeitsplätze sozialverträglich abbauen. Betroffen sind die deutschen Standorte Neckarsulm und Ingolstadt.
9.500 Stellen werden abgebaut: Audi stellt neues Mitarbeiter-Programm vor
Virus-Folgen für die Wirtschaft werden deutlicher
Wer Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und haltbare Lebensmittel anbietet, hat Konjunktur. Viele andere Firmen trifft die Krankheit ausgerechnet in der Flaute.
Virus-Folgen für die Wirtschaft werden deutlicher

Kommentare