+
Die vermeintliche Absicht von GM, eine Milliarde Dollar in Opel zu investieren, interessiere niemanden mehr. Das sagte der Leiter der Forschungsstelle Automobilwirtschaft (FAW) in Bamberg, Wolfgang Meinig.

Experte: Nervenkrieg um Opel schädigt Marke

Bamberg  - Nach Ansicht eines Branchenkenners schädigt das  monatelange Gezerre um Opel schädigt nach Ansicht von Branchenexperten massiv die Marke.

Lesen Sie auch

Kaum noch Chancen auf Magna-Zuschlag

„Der Hickhack ist purer Nervenkrieg - zum großen Nachteil für die Opel-Belegschaft, aber auch für die Marke und das Image von Opel“, schrieb der Leiter der Forschungsstelle Automobilwirtschaft (FAW) in Bamberg, Wolfgang Meinig, am Dienstag in einer Stellungnahme. Opel sei für den ehemaligen Mutterkonzern General Motors (GM) “nichts anderes als ein Spielzeug, was man einmal etwas mehr und dann wieder etwas weniger mag“. Mit strategischer Unternehmensführung habe dies nichts zu tun.

Nach Ansicht des Branchenkenners hat aber nicht nur GM, sondern auch die Politik Schuld an diesem “Mega-Chaos“. “Deutsche und amerikanische Regierungen führen sich seit Jahr und Tag wechselseitig vor, offenbar ohne Gewissensbisse. Ähnliches gilt für Investoren und Spitzenmanager.“ Die vermeintliche Absicht von GM, eine Milliarde Dollar in Opel zu investieren, interessiere niemanden mehr und reiche nicht aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
Während viele Landwirte über Trockenheit klagen, ist das Sommerwetter für manche Obstbauern in Norddeutschland gerade richtig. Die Ernte ist gut, aber außergewöhnlich …
Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Tokio (dpa) - Die Europäische Union will heute mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abschließen. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere …
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Netflix-Aktie stürzt ab
Meist verwöhnt Netflix seine Anleger mit glänzenden Quartalszahlen, doch diesmal kann der Streaming-Riese nicht überzeugen. An der Börse fällt die Reaktion heftig aus.
Netflix-Aktie stürzt ab
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin
Übernehmen Finanzinvestoren bei Thyssenkrupp das Ruder? Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den Industriekonzern. Nun dürften viele …
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.