+
Der stellvertretende Kronprinz Mohammed bin Salman bin Abdelasis al-Saud im Königspalast in Riad: Saudi-Arabien will seine Wirtschaft mit einem Billionen-Budget auf mehrere Standbeine stellen. Foto: Bernd von Jutrczenka

Experte: Saudischer Wirtschaftsumbau stellenweise noch vage

Riad (dpa) - Auch Monate nach der Vorstellung des Plans zum momentan wohl umfassendsten Umbaus einer Wirtschaft bleibt das saudische Megaprojekt "Vision 2030" noch vage.

So passe das Bemühen der Regierung, ausländische Arbeitskräfte durch Einheimische zu ersetzten, nicht mit dem Bedürfnis nach ausländischer Expertise für die Diversifizierung zusammen, sagte Oliver Oehms, der Chef der Außenhandelskammer in Riad. "Da ist die Strategie noch nicht im Einklang mit der großen Vision."

Saudi-Arabien will seine Wirtschaft mit einem Billionen-Budget auf mehrere Standbeine stellen und dadurch unabhängiger vom Öl werden. Der drastische Verfall des Weltmarktpreises - unter anderem durch die Ölschwemme aus dem Königreich selbst - riss 2015 ein Rekorddefizit in den Staatshaushalt des Landes. 2016 werde es Oehms Einschätzung zufolge wohl noch deutlicher ausfallen. "Man kann davon ausgehen, dass es sich im zweistelligen Prozentbereich bewegen wird."

Deshalb seien die Maßnahmen der "Vision 2030" aus wirtschaftlicher Sicht "überreif". Doch die Durchführung der Reformen würden in Zeiten gekürzter Subventionen zum Beispiel für Wasser und Benzin politisch wesentlich schwieriger als noch vor zehn Jahren.

Vision 2030

Auswärtiges Amt zu Saudi-Arabien

AHK Saudi-Arabien

Washington Institute Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autobauer unter Kartellverdacht
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. …
Autobauer unter Kartellverdacht
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Volkswagen-Chef Matthias Müller hat die Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten beklagt und die Bundesregierung zu einer klaren Regelung …
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Meiden die deutschen Urlauber nach der politischen Eskalation jetzt wieder die Türkei? Zumindest der Reiseveranstalter FTI sieht dafür keine Anzeichen. Die Reisebranche …
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Politik und die Konzerne ringen darum, wie der Schadstoff-Ausstoß bei Diesel-Fahrzeugen gesenkt werden kann - und wer die Kosten trägt. Der Verbraucherminister warnt, …
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen

Kommentare