Experten: 2007 nur noch 3,9 Millionen Arbeitslose

- München ­- Die Arbeitsmarkt-Experten der Bundesagentur für Arbeit gelten nicht gerade als die größten Optimisten. Dennoch rechnen die Nürnberger Fachleute mit deutlich weniger Arbeitslosen als bisher vorhergesagt: Statt 4,3 Millionen erwarten die Experten für 2007 nur 3,9 Millionen Jobsuchende im Jahresschnitt. Von der Belebung am Arbeitsmarkt werden Langzeitarbeitslose allerdings kaum profitieren.

Verantwortlich für die guten Aussichten ist das stabile Wirtschaftswachstum und die geringe Winterarbeitslosigkeit. So erwartet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) für 2007 ein Wirtschaftswachstum von 1,75 Prozent. Dadurch könnten in diesem Jahr bis zu 300 000 neue Stellen entstehen. Die Zahl der Erwerbstätigen würde damit auf 39,41 Millionen steigen. Erstmals seit dem Jahr 2000 steigt nach IAB-Einschätzung auch die Zahl der Vollzeitstellen -­ und zwar um rund 30 000.

Die günstige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt dürfte auch 2008 anhalten. Nach Einschätzung des Nürnberger Instituts wird sich das Wirtschaftswachstum im nächsten Jahr sogar beschleunigen. Die Zahl der Arbeitslosen könnte 2008 im Jahresschnitt auf 3,6 Millionen sinken, so die Forscher.

Vom Aufschwung profitiert vor allem der Westen. Während die Arbeitslosigkeit in den alten Bundesländern in diesem Jahr um 14,1 Prozent sinkt, liegt der Rückgang im Osten lediglich bei 10,3 Prozent. "Das Ost-West-Gefälle ändert sich also kaum", schreiben die Arbeitsmarktforscher.

Auch für die Langzeitarbeitslosen haben sich die Aussichten kaum verbessert. Nur jeder vierte Hartz-IV-Empfänger hat 2006 wieder einen regulären Job gefunden. Zum Vergleich: Bei den Arbeitslosen, die weniger als ein Jahr auf Jobsuche waren, konnte jeder Zweite vermittelt werden. Für 2007 erwartet das IAB bei den Langzeitarbeitslosen daher nur einen Rückgang von 220 000. Ihr Anteil an den Arbeitslosen steigt sogar von 63 auf 67 Prozent. Um die Zahl der Hartz-IV-Empfänger zu reduzieren, müsste die Weiterbildung und Vermittlung deutlich verstärkt werden, so die Experten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.