WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Trumpft Island gegen Nigeria wieder auf?

WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Trumpft Island gegen Nigeria wieder auf?

Experten dämpfen Konjunkturerwartungen

-

Berlin (dpa) - Der Aufschwung in Deutschland ist aus Expertensicht durch die Krise an den internationalen Finanzmärkten nicht bedroht, verliert aber an Kraft. Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) senkte seine Prognose für das Wachstum 2008 von bisher 2,2 auf 1,9 Prozent.

Für dieses Jahr wird unverändert mit plus 2,5 Prozent gerechnet. Die Wachstumskräfte verlagerten sich dabei mehr und mehr vom Ausland ins Inland. So werde der Export langsamer wachsen. Der private Konsum dürfte dagegen nach langer Flaute 2008 aufholen und zu einem Wachstumstreiber werden. Die Arbeitslosenzahl soll 2008 demnach auf 3,5 Millionen zurückgehen.

Im nächsten Jahr werde sich das Wachstum erstmals seit 2003 ausschließlich aus der Inlandsnachfrage speisen, sagte IW-Direktor Michael Hüther in Berlin. Neben dem Konsum dürften dazu vor allem die Investitionen beitragen, da Produktionskapazitäten auf breiter Front an der Auslastungsgrenze stünden. Auch ostdeutsche Firmen könnten von einer Erholung der Binnenkonjunktur profitieren. Der zuletzt sichtbare Erholungskurs am Bau werde aber wohl unterbrochen.

Insgesamt sei die deutsche Konjunktur weiterhin robust, sagte Hüther. Eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit der Firmen ermögliche es, auch die breiter werdenden globalen Risiken besser abzufedern. Dazu gehörten hohe Energie- und Rohstoffpreise, aber auch Folgen der Finanzmarktturbulenzen im Zuge der Krise auf dem US-Immobilienmarkt.

Für das Wachstum der Vereinigten Staaten sei aktuell keine Rezession, sondern eine "weiche Landung" zu erwarten. Deutsche Firmen bräuchten keine Kreditklemme zu befürchten. Zu rechnen sei jedoch mit höheren Kosten und strengeren Bedingungen für Fremdfinanzierungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Noch eine letzte Nachtsitzung, dann war das Paket geschnürt: Der Euro-Rettungsschirm für Griechenland wird eingeklappt - verbunden mit großen Hoffnungen für das …
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Lufthansa bittet Kunden um Entschuldigung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Lufthansa-Konzern hat seine Kunden um Entschuldigung für die massenhaften Verspätungen und Flugausfälle der vergangenen Monate gebeten.
Lufthansa bittet Kunden um Entschuldigung
Zölle auf US-Produkte in Kraft
US-Präsident Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische …
Zölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.