Experten: Deutschen Unternehmen entgehen zu viele UN-Aufträge

New York - Deutsche Unternehmen lassen sich nach Ansicht von Experten jährlich millionenschwere öffentliche Aufträge der Vereinten Nationen entgehen.

Von den durch die UNO pro Jahr bestellten Waren und Dienstleistungen im Wert von fast 10 Milliarden Dollar (6,5 Mrd Euro) entfielen gerade mal 1,5 Prozent auf deutsche Firmen, sagte der stellvertretende deutsche UN-Botschafter Martin Ney am Dienstagabend in New York. Deutschland bezahle aber 8,5 Prozent der UN-Beiträge. "Da muss mehr drin sein für deutsche Unternehmen."

Das Auftragsvolumen der Vereinten Nationen etwa für den laufenden Betrieb und UN-Missionen werde in den nächstenJahren weiter steigen, sagte Ney. Allerdings verlangten die öffentlichen Ausschreibungen von den Unternehmen viel Engagement und Durchhaltevermögen. Die Aufträge reichen vom Flugzeugleasing für UN-Missionen über Software und Medikamente bis zum Kantinenservice an den UN-Standorten. Der größte Teil des Bestellvolumens entfiel den Angaben nach zuletzt auf die USA (5,6 Prozent), Indien (4,4) und die Schweiz (3,7). Deutsche Firmen hätten mit ihren hochwertigen Produkten auch zu etwas höheren Preise durchaus gute Chancen bei der UNO, sagte Peter Laser vom deutschen Medizintechnik-Spezialisten Karl Storz GmbH (Tuttlingen). Das Preis-Leistungsverhältnis sei nach den eigenen Regeln der Weltorganisation bei der Vergabe entscheidend. "Mittlerweile setzt sich das beste und nicht das billigste Angebot durch", sagte Laser.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an
80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im …
Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.