Experten: Deutschen Unternehmen entgehen zu viele UN-Aufträge

New York - Deutsche Unternehmen lassen sich nach Ansicht von Experten jährlich millionenschwere öffentliche Aufträge der Vereinten Nationen entgehen.

Von den durch die UNO pro Jahr bestellten Waren und Dienstleistungen im Wert von fast 10 Milliarden Dollar (6,5 Mrd Euro) entfielen gerade mal 1,5 Prozent auf deutsche Firmen, sagte der stellvertretende deutsche UN-Botschafter Martin Ney am Dienstagabend in New York. Deutschland bezahle aber 8,5 Prozent der UN-Beiträge. "Da muss mehr drin sein für deutsche Unternehmen."

Das Auftragsvolumen der Vereinten Nationen etwa für den laufenden Betrieb und UN-Missionen werde in den nächstenJahren weiter steigen, sagte Ney. Allerdings verlangten die öffentlichen Ausschreibungen von den Unternehmen viel Engagement und Durchhaltevermögen. Die Aufträge reichen vom Flugzeugleasing für UN-Missionen über Software und Medikamente bis zum Kantinenservice an den UN-Standorten. Der größte Teil des Bestellvolumens entfiel den Angaben nach zuletzt auf die USA (5,6 Prozent), Indien (4,4) und die Schweiz (3,7). Deutsche Firmen hätten mit ihren hochwertigen Produkten auch zu etwas höheren Preise durchaus gute Chancen bei der UNO, sagte Peter Laser vom deutschen Medizintechnik-Spezialisten Karl Storz GmbH (Tuttlingen). Das Preis-Leistungsverhältnis sei nach den eigenen Regeln der Weltorganisation bei der Vergabe entscheidend. "Mittlerweile setzt sich das beste und nicht das billigste Angebot durch", sagte Laser.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare