Experten: Euro klettert über 1,30 Dollar

- New York - Der Dollar hat ein neues Rekordtief verbucht. Während sich die Wall Street dank guter Arbeitsmarktdaten und dem Wahlsieg von US-Präsident George Bush auf Höhenflug befindet, ist der "Greenback" in New York zum Wochenschluss auf einen neues Tief von 1,2964 Dollar je Euro abgesackt. Das bisherige war am 18. Februar mit 1,2925 Dollar je Euro erreicht worden. Devisenmarktexperten gehen in den kommenden Wochen von einem Anstieg des Euro auf über 1,30 Dollar aus. Der Dollar hat seit seinem Rekordhoch vom Oktober 2000 gegenüber dem Euro bereits fast 58 Prozent an Wert verloren. Nach überstandener Wahl könnte die Bush-Administration bald signalisieren, dass sie bereit sei, "den Dollar weiter fallen zu lassen", berichtet die "New York Times".

<P>Ein solcher Rückgang wäre, falls er ordentlich verlaufe, gar nicht so schlecht. Er würde zwar diejenigen schädigen, die ins Ausland reisen und die Importgüter kaufen. Ein schwacher Dollar würde jedoch den US-Exporteuren sowie Firmen helfen, die im Inland mit Importen aus Europa und Asien konkurrieren, hieß es. <BR><BR>Das US-Leistungsbilanzdefizit wird in diesem Jahr ein Rekordniveau von etwa 600 Milliarden Dollar erreichen.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher um Piketty stellen Bericht zur Ungleichheit vor
Paris (dpa) - Forscher um den bekannten französischen Ökonomen Thomas Piketty stellen heute in Paris einen Bericht zur Ungleichheit in der Welt vor. Die Experten haben …
Forscher um Piketty stellen Bericht zur Ungleichheit vor
Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Die Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter bleiben am Boden.
Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte
Die US-Notenbank macht weiter Fortschritte bei der Normalisierung ihrer Geldpolitik. Anders als in Europa gehen die lange Zeit historisch niedrigen Zinsen langsam aber …
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte
Insolvenzantrag: Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 
Die Air-Berlin-Tochter Niki ist insolvent. Airline-Gründer Niki Lauda denkt bereits über eine Übernahme nach.
Insolvenzantrag: Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 

Kommentare