Experten: Euro klettert über 1,30 Dollar

- New York - Der Dollar hat ein neues Rekordtief verbucht. Während sich die Wall Street dank guter Arbeitsmarktdaten und dem Wahlsieg von US-Präsident George Bush auf Höhenflug befindet, ist der "Greenback" in New York zum Wochenschluss auf einen neues Tief von 1,2964 Dollar je Euro abgesackt. Das bisherige war am 18. Februar mit 1,2925 Dollar je Euro erreicht worden. Devisenmarktexperten gehen in den kommenden Wochen von einem Anstieg des Euro auf über 1,30 Dollar aus. Der Dollar hat seit seinem Rekordhoch vom Oktober 2000 gegenüber dem Euro bereits fast 58 Prozent an Wert verloren. Nach überstandener Wahl könnte die Bush-Administration bald signalisieren, dass sie bereit sei, "den Dollar weiter fallen zu lassen", berichtet die "New York Times".

<P>Ein solcher Rückgang wäre, falls er ordentlich verlaufe, gar nicht so schlecht. Er würde zwar diejenigen schädigen, die ins Ausland reisen und die Importgüter kaufen. Ein schwacher Dollar würde jedoch den US-Exporteuren sowie Firmen helfen, die im Inland mit Importen aus Europa und Asien konkurrieren, hieß es. <BR><BR>Das US-Leistungsbilanzdefizit wird in diesem Jahr ein Rekordniveau von etwa 600 Milliarden Dollar erreichen.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare