+
Die Bahn überlegt, auf eine Preiserhöhung zu verzichten

Diskussion um Bahnpreiserhöhung

Berlin - Angesichts zahlreicher Qualitätsmängel fordern Verkehrsexperten die Deutsche Bahn zum Verzicht auf höhere Fahrpreise im kommenden Jahr auf.

Sowohl der verkehrspolitische Sprecher der Grünen, Anton Hofreiter, als auch der Vorsitzende des ökologischen Verkehrsclubs VCD, Michael Gehrmann, begrüßten die Erwägungen des Unternehmens, die Ticketpreise nicht anzuheben. “Erst müssen Service, Pünktlichkeit und Sauberkeit verbessert werden, dann könnte die Bahn mehr Geld verlangen“, sagte Hofreiter der “Berliner Zeitung“ (Montagausgabe).

Deutsche Bahn riskiert Kundenverlust

"Für Fahrgäste ist es schlichtweg nicht nachvollziehbar, wenn die Bahnpreise alljährlich zum Fahrplanwechsel ohne Verbesserungen von Qualität und Angebot angehoben werden“, erklärte Gehrmann. Auf diese Weise verliere die Bahn zunehmend an Attraktivität. Wenn zudem gleichzeitig Milliarden für den Ankauf von Konkurrenten oder den Bahnhofsumbau “Stuttgart 21“ ausgegeben würden, könne dies dazu führen, “dass immer mehr Menschen der Bahn den Rücken kehren.“

Fotostrecke: Stuttgart 21: Zehntausende demonstrieren

Stuttgart 21: Zehntausende demonstrieren

Auch der Fahrgastverband Pro Bahn lehnt höhere Preise ab. “Es wäre ein ganz wichtiges Signal an die Reisenden, wenn die Bahn nach den vielen Störungen im vergangenen Sommer und Winter darauf verzichten würde“, sagte Pro-Bahn-Chef Karl-Peter Naumann der Zeitung. Die Bahn brauche zwar vernünftige Einnahmen, um ihre Mitarbeiter bezahlen zu können, aber es müsse auch die entsprechende Leistung dahinter stehen. “Das ist derzeit nicht der Fall“, urteilte Naumann.

Nach Pannenjahr erwägt DB Verzicht auf Preiserhöhung

In den vergangenen Monaten hatte es bei der Bahn zahlreiche Pannen gegeben. Im Winter fielen etliche Züge aus, weil sie während der Frostperiode ihren Dienst versagten, im Sommer fielen wegen der Hitze zahlreiche Klimaanlagen in den Zügen aus. Der Bahn-Experte beim Bundesverband der Verbraucherzentralen, Holger Krawinkel, sagte dem Blatt: “Die Reisenden sind deshalb genug sensibilisiert. Mit weiteren Preissteigerungen könnte die Bahn riskieren, dass ihr massenweise die Kunden weglaufen.“ Medienberichten zufolge erwägt die Bahn, erstmals nach acht Jahren auf eine Preiserhöhung zum Fahrplanwechsel im Winter zu verzichten. Eine Entscheidung ist angeblich noch diese Woche zu erwarten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare