Mai-Arbeitslosigkeit unter 300.000-Marke? 

Nürnberg - Der kräftige Frühjahrsaufschwung hat nach Experteneinschätzung die Mai-Arbeitslosigkeit in Bayern wahrscheinlich unter die Marke von 300.000 sinken lassen.

Die Arbeitslosenquote dürfte auf 4,5 Prozent rutschen. Im April hatte sie noch bei 4,8 Prozent gelegen; knapp 319 000 Männer und Frauen waren damals im Freistaat auf Jobsuche. Die offiziellen Zahlen will die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit an diesem Dienstag (1. Juni) in Nürnberg bekanntgeben. Grund für die gute Entwicklung sei die anspringende Konjunktur, erläuterte eine Expertin aus dem Arbeitsministerium in München. “Der Erholungsprozess der Wirtschaft fasst wieder Tritt.“

Besonders in den Bereichen Zeitarbeit, private und soziale Dienstleistungen und im Baugewerbe werde wieder eingestellt. Da Unternehmen aber zunächst einmal Kurzarbeit zurückfahren, entstünden vorerst nur wenige neue Stellen. Auch nutzten viele Betriebe erst einmal die Möglichkeit, Auftragsspitzen mit Überstunden abzufangen. Dennoch sei für die Zukunft Optimismus angesagt, betonte die Expertin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare