Mai-Arbeitslosigkeit unter 300.000-Marke? 

Nürnberg - Der kräftige Frühjahrsaufschwung hat nach Experteneinschätzung die Mai-Arbeitslosigkeit in Bayern wahrscheinlich unter die Marke von 300.000 sinken lassen.

Die Arbeitslosenquote dürfte auf 4,5 Prozent rutschen. Im April hatte sie noch bei 4,8 Prozent gelegen; knapp 319 000 Männer und Frauen waren damals im Freistaat auf Jobsuche. Die offiziellen Zahlen will die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit an diesem Dienstag (1. Juni) in Nürnberg bekanntgeben. Grund für die gute Entwicklung sei die anspringende Konjunktur, erläuterte eine Expertin aus dem Arbeitsministerium in München. “Der Erholungsprozess der Wirtschaft fasst wieder Tritt.“

Besonders in den Bereichen Zeitarbeit, private und soziale Dienstleistungen und im Baugewerbe werde wieder eingestellt. Da Unternehmen aber zunächst einmal Kurzarbeit zurückfahren, entstünden vorerst nur wenige neue Stellen. Auch nutzten viele Betriebe erst einmal die Möglichkeit, Auftragsspitzen mit Überstunden abzufangen. Dennoch sei für die Zukunft Optimismus angesagt, betonte die Expertin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Klagen gegen Elbvertiefung
Leipzig (dpa) - Am Bundesverwaltungsgericht sind am Mittwoch die letzten Klagen gegen die umstrittene Elbvertiefung mündlich verhandelt worden.
Letzte Klagen gegen Elbvertiefung
Dieselprivileg: Wer vom Aus profitiert
Bei der Steuer-Debatte um den Diesel sollte man einfach mal nachrechnen. Das Ergebnis dürfte für viele Diesel-Gegner ernüchternd sein.
Dieselprivileg: Wer vom Aus profitiert
Reisekonzern Tui trotzt allen Krisen
Der Tourismuskonzern Tui investiert in den Ausbau der Hotelketten und erweitert die Kreuzfahrtflotten. Das schlägt in der Bilanz positiv zu Buche.
Reisekonzern Tui trotzt allen Krisen
Dax tritt vor Fed-Entscheidung auf der Stelle
Frankfurt/Main (dpa) - In Erwartung der nächsten Zinserhöhung in den USA haben es die Anleger bei deutschen Aktien ruhiger angehen lassen.
Dax tritt vor Fed-Entscheidung auf der Stelle

Kommentare