+
8,50 Euro - der Mindestlohn hat laut Experten vieler Befürchtungen zum Trotz nicht dem deutschen Arbeitsmarkt geschadet. Foto: Arno Burgi/Symbolbild/Archiv

Experten: Mindestlohn schadet deutschem Arbeitsmarkt nicht

Der Mindestlohn in Deutschland gilt seit einem Jahr. Kritiker warnten, die gesetzliche Lohnuntergrenze könnte unzählige Jobs vernichten. Doch Arbeitsmarktexperten sehen bisher eher positive Effekte.

Berlin (dpa) - Entgegen vieler Befürchtungen hat der Mindestlohn im ersten Jahr dem deutschen Arbeitsmarkt nach Expertenschätzungen nicht geschadet.

"Das Experiment ist glücklich ausgegangen" sagte der Leiter des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Joachim Möller, dem "Tagesspiegel". "Das angekündigte Jobdrama hat nicht stattgefunden."

Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland eine gesetzliche Lohnuntergrenze von 8,50 Euro pro Stunde. Fachleute hatten gewarnt, dass dies unzählige Arbeitsplätze in Deutschland vernichten könnte.

Bislang hat der Mindestlohn aber einem "Spiegel"-Bericht zufolge keine negativen Auswirkungen auf die Beschäftigung. Zwar sei mit der Einführung der gesetzlichen Lohnuntergrenze die Zahl der Beschäftigten, die ausschließlich Minijobs hatten, saisonbereinigt um 95 000 gesunken, berichtet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf eine Untersuchung des IAB im Auftrag der Bundesregierung. Aber etwa die Hälfte dieser Jobs sei in feste sozialversicherungspflichtige Stellen umgewandelt worden. Derzeit gebe es rund fünf Millionen Menschen, die ausschließlich in Minijobs arbeiten.

Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) zog am Freitag eine positive Bilanz. "Der Mindestlohn ist ein arbeitsmarktpolitischer Meilenstein", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. "Seit einem Jahr profitieren rund 3,6 Millionen Menschen von der gesetzlichen Lohnuntergrenze." Der Mindestlohn komme genau dort an, wo die Löhne am niedrigsten gewesen seien - bei Ungelernten, Beschäftigten in Dienstleistungsbranchen und in Ostdeutschland. Körzell verwies dabei auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

IAB-Chef Möller betonte im "Tagesspiegel", die höheren Löhne für die Mitarbeiter könnten sich am Ende für die Betriebe auszahlen. Denn ein Effekt des Mindestlohns sei, dass es eine stärkere Bindung an den Arbeitgeber gebe. Wenn die Zahl der Jobwechsel zurückgehe, müssten nicht so viele Mitarbeiter neu angelernt werden. "Der Kosteneffekt des Mindestlohns wird dadurch abgemildert oder vielleicht sogar neutralisiert."

Der DGB fordert indes mehr Kontrolleure zur Überwachung des Mindestlohns. Engmaschige Überprüfungen seien auch ein Jahr nach dem Start der gesetzlichen Lohnuntergrenze von 8,50 Euro pro Stunde erforderlich, teilte Körzell mit. Für die Überwachung ist die Finanzkontrolle Schwarzarbeit beim Zoll zuständig.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coca-Cola verdient deutlich weniger
Atlanta (dpa) - Der US-Getränkeriese Coca-Cola hat zu Jahresbeginn weitere Geschäftseinbußen verkraften müssen. Im ersten Quartal sanken die Erlöse verglichen mit dem …
Coca-Cola verdient deutlich weniger
Edeka will Rossmann und dm Konkurrenz machen
Kaum ist die Übernahme der Kaiser's-Tengelmann-Märkte für Edeka in trockenen Tüchern, steht das nächste große Projekt vor der Tür. Im nächsten Jahr könnte eine eigene …
Edeka will Rossmann und dm Konkurrenz machen
Alitalia vor dem Aus - Mitarbeiter gegen Sanierungsplan
Selbst Päpste fliegen Alitalia. Doch eine himmlische Bilanz bringt das seit Jahrzehnten nicht mehr. Trotz unzähliger Rettungsversuche droht Italiens ehemaligem …
Alitalia vor dem Aus - Mitarbeiter gegen Sanierungsplan
Kommentar zum Dax-Rekordstand: Verpasste Chance
Nach der Wahl in Frankreich waren die deutschen Anleger begeistert über das Ergebnis. Der Deutsche Aktienindex markierte ein Rekordhoch. Aber für viele wieder eine …
Kommentar zum Dax-Rekordstand: Verpasste Chance

Kommentare