+
Dank niedriger Inflation dürfen sich Arbeitnehmer in diesem Jahr über ein

Dank niedriger Inflation

Experten rechnen mit Reallohnplus

Berlin - Wegen der anhaltend niedrigen Inflation können die Arbeitnehmer in Deutschland nach Einschätzung von Experten auf ein deutliches Reallohnplus hoffen.

„Wir rechnen mit einem realen Lohnzuwachs von einem bis 1,5 Prozent in diesem Jahr“, sagte der Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav Horn, der „Bild“-Zeitung (Montag). „Deutschland hat damit endlich wieder Aussichten auf einen Aufschwung, von dem breite Bevölkerungsschichten profitieren.“ Christoph Schröder vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) sagte dem Blatt: „Nach den bisherigen Lohnabschlüssen können sich die Beschäftigten dieses Jahr nach Abzug der Inflation über ein klares Lohnplus freuen.“

Die Reallöhne stiegen in den letzten zwei Jahrzehnten nicht oft um 1,0 Prozent und mehr: 1992 lag das Plus bei 4,9 Prozent, 1995 bei 1,2 Prozent, 2010 bei 1,5 Prozent und 2011 bei 1,2 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Der Deutsche Alpenverein liegt mit den privaten Kletterhallenbetreibern weiter im Streit. Der größte deutsche Sportverein lehnte am Montag ab, seine gut 200 …
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Wochenauftakt einen weiteren Schritt in Richtung Rekordhoch getan. Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,22 Prozent im …
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins
Die schwedische Großbank Nordea hat ihren Angestellten den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin wegen zu hoher Risiken verboten.
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins
Letztes Angebot: Gläubiger beraten über Niki-Verkauf
Niki war die Perle im Reich der insolventen Air Berlin. Am Montag stand im zweiten Insolvenzverfahren die Entscheidung über den künftigen Besitzer der Airline an.
Letztes Angebot: Gläubiger beraten über Niki-Verkauf

Kommentare