Experten sehen robuste Konjunktur trotz Finanzkrise

-

Berlin (dpa) - Trotz der weltweiten Finanzkrise entwickelt sich die deutsche Wirtschaft aus Expertensicht weiterhin robust. Für dieses Jahr erwarten die Forscher ein Wachstum von 2,0 Prozent und senkten damit eine im Januar berechnete Prognose von 2,1 Prozent nur leicht ab.

"Wir stimmen nicht mit dem um sich greifenden Konjunkturpessimismus überein und haben für Deutschland immer noch eine Fortsetzung des Aufschwungs auf der Rechnung", sagte der neue Konjunkturchef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Christian Dreger, am Mittwoch.

Auch die privaten Banken sehen trotz einer Abschwächung der Weltwirtschaft "keinen Anlass zur Schwarzmalerei" in Deutschland. Sie erwarten für 2008 unverändert 1,6 Prozent Wachstum. "Die gute Industriekonjunktur wird durch die langsamer wachsende Weltwirtschaft und die Euro-Aufwertung zwar gebremst, aber nicht aus der Bahn geworfen", teilte der Bundesverband deutscher Banken am Mittwoch anlässlich seines April-Konjunkturbericht mit. Deutsche Firmen seien deutlich wettbewerbsfähiger geworden, die Auftragslage sei weiterhin günstig.

Auch das DIW verwies darauf, dass die deutsche Wirtschaft trotz der Turbulenzen im Finanzsektor auf einem soliden Fundament stehe. Ein abrupter Einbruch der Exportkonjunktur in Deutschland sei nicht zu erkennen, auch wenn sich die Wachstumsaussichten in den USA deutlich reduzierten. Der Aufschwung in Deutschland werde vor allem von einer Erholung des privaten Konsums getragen, der zusehends in Schwung komme. Die Entwicklung werde aber noch von Preissteigerungen bei Energie und Lebensmitteln gebremst. Als Inflationsrate erwarten die Berliner Forscher in diesem Jahr 2,6 Prozent, im nächsten Jahr 1,8 Prozent.

Die Bundesregierung solle daher auf Konjunkturprogramme verzichten und weiter die Staatsfinanzen sanieren, sagte DIW-Experte Dreger. Für 2009 erwartet das Institut nun 1,6 Prozent Wachstum nach bisher prognostizierten 1,7 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
Software und Daten in der sogenannten Cloud statt auf dem eigenen Rechner - dieses Modell ist auch bei SAP der Umsatztreiber. Der starke Euro belastet die Zahlen …
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"
Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert.
Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
Der BR muss – wie alle anderen öffentlich-rechtlichen Sender auch – sparen. Intendant Ulrich Wilhelm will den Rotstift ansetzen, Angebote und Stellen streichen. 
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
dm stellt neue Zahlen und Digitalisierungsstrategie vor
Karlsruhe (dpa) - Deutschlands größte Drogeriemarkt-Kette informiert heute über die Unternehmensentwicklung und über eine neue Digitalisierungsstrategie.
dm stellt neue Zahlen und Digitalisierungsstrategie vor

Kommentare