+
Feuer in einem Flüchtlingsheim in Bautzen 2016 - Schaulustige zeigten Schadenfreude

Investoren abgeschreckt

Experten warnen vor Nachteilen für Osten durch Ausländerfeindlichkeit

Im Osten Deutschlands geschehen mehr Übergriffe gegen Flüchtlinge. Wirtschaftsexperten meinen, die neuen Bundesländern könnte das teuer zu stehen kommen.

Halle (Saale) - Top-Ökonomen haben vor den wirtschaftlichen Nachteilen für Ostdeutschland durch Ausländerfeindlichkeit gewarnt. "Gewalt und ein fremdenfeindliches Image haben negative Effekte auf die wirtschaftlichen Perspektiven, unter anderem weil Investoren dadurch abgeschreckt werden und weil qualifiziertes Personal dann schwerer zu gewinnen ist", sagte der Vizepräsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Oliver Holtemöller, dem Handelsblatt vom Freitag.

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, warnte, Ausländerfeindlichkeit schade vor allem Ostdeutschland, "das als Wirtschaftsstandort attraktiver werden muss, um nicht weiter abgehängt zu werden". Nicht nur gut qualifizierte Zuwanderer, sondern zunehmend auch gut qualifizierte, junge Deutsche kehrten vielen Regionen Ostdeutschlands den Rücken - "auch wegen der mangelnden Offenheit und der Ausländerfeindlichkeit."

„Besondere Standortbelastung“

Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, verwies darauf, dass es für Investoren schon heute "keine attraktive Aussicht" sei, dass die neuen Bundesländer unter demografischen Gesichtspunkten vor allem im Bereich der MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik unter einer stärkeren Alterung bei gleichzeitig weniger Arbeitskräften mit Migrationshintergrund litten. "Wenn sich dann noch der Eindruck verfestigt, dass hier Ausländer gefährdeter sind, dann ergibt sich eine besondere Standortbelastung", sagte Hüther dem Blatt.

Laut einer am Donnerstag von der Amadeu Antonio Stiftung und Pro Asyl veröffentlichten Studie sind die neuen Bundesländer im Verhältnis zu ihrer Einwohnerzahl Spitzenreiter bei Straftaten gegen Flüchtlinge. Bundesweit ging demnach die Zahl flüchtlingsfeindlicher Straftaten zurück, allerdings wurden noch immer mehr als 1700 Fälle registriert.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ghosn in Haft: Finanzaffäre um Renault-Nissan-Chef
Der schillernde Automanager Carlos Ghosn steht schwer unter Beschuss: In Japan soll er laut Angaben von Nissan gegen Börsenauflagen verstoßen haben, der …
Ghosn in Haft: Finanzaffäre um Renault-Nissan-Chef
Warnstreik bei Eurowings in Düsseldorf
Seit Monaten streiten Verdi und die Lufthansa-Tochter Eurowings um Arbeitszeiten und Dienstpläne der Flugbegleiter. Nun macht die Gewerkschaft ernst: Sie kündigt für …
Warnstreik bei Eurowings in Düsseldorf
Media-Markt-Plakat mit Sophia Thomalla: Jetzt gibt es die Quittung vom Werberat
Sexismusvorwurf: Mit einem provokanten Plakat haben Media Markt und Sophia Thomalla Werbung gemacht. Der Werberat fällt nun ein klares Urteil über die Kampagne - doch …
Media-Markt-Plakat mit Sophia Thomalla: Jetzt gibt es die Quittung vom Werberat
Rückruf! Käse kann Blutungen verursachen - Er wurde auch bei Rewe verkauft
Achtung, Rückruf! Wer unlängst ins Käseregal gegriffen hat, sollte nun genau den Einkauf prüfen: Ein Produkt, das unter anderem bei Rewe angeboten wurde, kann schwere …
Rückruf! Käse kann Blutungen verursachen - Er wurde auch bei Rewe verkauft

Kommentare