Experten: Wintereinbruch lässt Arbeitsmarkt kalt

Nürnberg - Der Jobaufschwung geht weiter - und wird aller Voraussicht die im Winter üblichen Jobverluste bremsen. Zumindest im November war die übliche Winterarbeitslosigkeit kaum zu spüren, meinen Experten.

Der frühe Wintereinbruch hat den deutschen Arbeitsmarkt bislang kalt gelassen. Experten rechnen für den November weiterhin mit leicht sinkenden Arbeitslosen. Die von der Nachrichtenagentur dpa befragten Bankenvolkswirte gehen dabei von 2,95 bis 2,97 Millionen Erwerbslosen aus. Dies wären bis zu 25 000 Jobsucher weniger als im Vormonat und zwischen 245 000 und 265 000 weniger als im Vorjahr. Einige Fachleute rechnen zum Frühwinter mit stärkeren, andere mit weniger starken saisonalen Einflüssen auf den Arbeitsmarkt.

Die offiziellen Arbeitsmarktzahlen für November will die Bundesagentur für Arbeit (BA) am diesem Dienstag (30. November) in Nürnberg bekanntgeben.

Auch nach Abzug saisonaler Sondereffekte geht nach Einschätzung der Volkswirte der Jobaufschwung weiter. So dürften die Arbeitslosenzahlen im November saisonbereinigt um 10 000 bis 25 000 sinken. “Es bläst weiterhin ein starker konjunktureller Rückenwind“, begründet etwa Alexander Koch von der HypoVereinsbank seine optimistische Arbeitsmarkt-Einschätzung. Das sieht auch sein Kollege Eckart Tuchtfeld von der Commerzbank so: “Die konjunkturelle Grunddynamik ist weiter intakt. Das schlägt sich auch auf dem Arbeitsmarkt nieder, wenn auch nicht mehr in Riesenschritten“.

Bestärkt fühlen sich die Fachleute von dem weiter steigenden Kräftebedarf. Nach Angaben der Bundesagentur kletterte die Zahl der offenen Stellen im November auf den höchsten Stand seit mehr als zweieinhalb Jahren. Entsprechend stieg der von der BA allmonatlich ermittelte Beschäftigungsindex BA-X auf 149 Punkte, dies sind vier Zähler mehr als im Oktober und 37 mehr als vor einem Jahr. Nach BA- Erkenntnissen winkten vor allem Zeitarbeitsunternehmen mit freien Arbeitsplätzen; gut jede dritte gemeldete freie Stelle komme derzeit aus dieser Branche.

Das deutsche Jobwunder werde sich auch im kommenden Jahr fortsetzen, prognostizierten die Experten. “Die Arbeitslosigkeit geht auch 2011 ordentlich nach unten, aber nicht mehr in dem Tempo wie in diesem Jahr“, betonte DZ-Bank-Volkswirt Philipp Jäger. Im Jahresdurchschnitt erwarten die Fachleute 2011 eine Arbeitslosigkeit von rund drei Millionen; dies wären rund 250 000 bis 260 000 weniger Erwerbslose als in diesem Jahr. Im Spätherbst 2011 könnte die Arbeitslosenzahlen bis auf 2,7 Millionen rutschen, schätzt etwa Allianz-Volkswirt Rolf Schneider.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.