+
Insgesamt verkaufte Audi weltweit mit 146 000 Fahrzeugen 10,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Foto: Armin Weigel

Export lässt Audi wachsen

Ingolstadt (dpa) - Der Export hat den Autobauer Audi gut ins vierte Quartal starten lassen.

Vor allem in Großbritannien, Spanien und China waren die Modelle der Volkswagen-Tochter im Oktober gefragter als vor einem Jahr, wie das Unternehmen in Ingolstadt mitteilte.

Insgesamt verkaufte Audi weltweit mit 146 000 Fahrzeugen 10,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Auf zehn Monate des Jahres gerechnet beträgt das Plus 10,1 Prozent auf 1,44 Millionen Autos.

In Großbritannien stieg der Absatz um mehr als 22 Prozent auf gut 12 700 Fahrzeuge, auch in Spanien wurden über ein Fünftel mehr Audis verkauft.

In China betrug das Plus 17 Prozent auf 48 108 Neuwagen. Deutlich langsamer lief es in Deutschland mit einem Anstieg von einem halben Prozent auf 22 905 Autos heraus, in Frankreich stagnierte der Absatz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Immer häufiger werden dem Zoll Hinweise auf Geldwäsche gemeldet. Offenbar bleibt aber viel Arbeit liegen. Die Regierung beschwichtigt dennoch.
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Kommentare