+
Die deutschen Exportfirmen erwarten für 2017 eine Erhöhung der Ausfuhren. Foto: Christian Charisius/Symbolbild

Statistisches Bundesamt

Exportboom geht weiter: Deutliches Plus im August

Maschinen, Autos und andere Produkte "Made in Germany" sind im Ausland gefragt. Die Erholung der Weltwirtschaft kurbelt die Geschäfte deutscher Exporteure an.

Wiesbaden (dpa) - Unbeeindruckt vom stärkeren Euro haben Deutschlands Exportunternehmen ihren Rekordkurs im August fortgesetzt. Die weltweiten Ausfuhren stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,2 Prozent auf 103,1 Milliarden Euro.

Dies teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. Besonders starke Impulse kamen aus dem Euroraum. Gegenüber dem Vormonat legten die Exporte in die Mitgliedstaaten um 3,1 Prozent zu. Es war das stärkste Plus in Monatsfrist seit einem Jahr.

"Die deutsche Außenwirtschaft punktet erneut mit ihrer globalen Wettbewerbsfähigkeit und hält den weltweiten Risiken stand", sagte der neue Präsident des Außenhandelsverbands (BGA), Holger Bingmann. Die Konjunkturlage in der Euro-Zone habe viel zu der positiven Entwicklung beigetragen.

Der BGA hatte jüngst seine Prognose für 2017 erhöht und rechnet nun mit einem Anstieg der Ausfuhren um fünf Prozent auf 1267 Milliarden Euro. Für Deutschlands Exportunternehmen wäre es das vierte Rekordjahr in Folge. Die Einfuhren dürften nach der erhöhten Prognose im Gesamtjahr sogar um sechs Prozent auf 1012 Milliarden Euro zulegen. Im August kletterten die Importe im Vergleich zum Vorjahr um 8,5 Prozent auf 83 Milliarden Euro. Sie wuchsen damit noch stärker als die Ausfuhren.

In Summe exportiert Deutschland jedoch seit Jahren mehr als es einführt. Das sorgt bei Handelspartnern immer wieder für Kritik, insbesondere bei US-Präsident Donald Trump, der Freihandel generell skeptisch gegenübersteht. Für August ergab sich ein Überschuss in der deutschen Handelsbilanz von rund 20 Milliarden Euro.

2017 dürfte das beste Jahr für Deutschlands Export seit 2010 werden, sagte ING-Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski voraus. Trotz der viel diskutierten Risiken durch einen stärkeren Euro setze sich die kräftige Erholung fort. Gewinnt der Euro gegenüber anderen Währung an Wert, verteuert das tendenziell Produkte "Made in Germany" auf dem Weltmarkt. Das kann die Nachfrage dämpfen. Größter Markt für die deutschen Exporte ist allerdings der Euroraum mit seiner gemeinsamen Währung.

Auch die Bilanz der ersten acht Monate fiel dank der weltweiten Konjunkturerholung positiv aus. Insgesamt wurden Waren "Made in Germany" im Volumen von 844,3 Milliarden Euro ausgeführt, das waren 6,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Führende Wirtschaftsforschungsinstitute und andere Ökonomen hatten zuletzt ihre Konjunkturprognosen für Europas größte Volkswirtschaft angehoben. Die deutsche Wirtschaft profitiert aus ihrer Sicht vor allem von einer starken Binnenkonjunktur und einem globalen Aufschwung.

Mitteilung Bundesamt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beate Uhse insolvent - Geschäfte laufen weiter
Die meisten Deutschen kennen Beate Uhse, doch die goldenen Jahre des Flensburger Sex-Unternehmens sind schon lange vorbei. Der Erotik-Konzern hat die Wende ins …
Beate Uhse insolvent - Geschäfte laufen weiter
H&M kündigt nach schwachem Quartal Laden-Schließungen an
Wie andere Modehändler mit großem Filialnetz kämpft auch H&M mit veränderten Kundenverhalten durch den Onlinehandel. Die Schweden stoßen mit ihrem klassischen Format an …
H&M kündigt nach schwachem Quartal Laden-Schließungen an
Weniger verkauft: Jetzt will H&M Läden schließen
Das kommt überraschend: H&M hat zuletzt in seinen Läden Einbußen gemacht. Jetzt sollen Shops geschlossen werden - und die Produktauswahl überarbeitet.
Weniger verkauft: Jetzt will H&M Läden schließen
Rentenbeitrag sinkt 2018 - aber nur minimal
Jetzt ist es definitiv: Zum 1. Januar 2018 wird der Rentenbeitrag für Arbeitnehmer und Arbeitgeber sinken. Große Sprünge wird man mit der Entlastung aber nicht machen …
Rentenbeitrag sinkt 2018 - aber nur minimal

Kommentare