Export trotzt der Finanzkrise - im Oktober 1,4 Prozent Zuwachs

Wiesbaden - Trotz der Finanzkrise laufen die deutschen Exporte gut. Im Oktober wurden 1,4 Prozent mehr Waren als im Vorjahresmonat ins Ausland verkauft.

Trotz des weltweiten Konjunktureinbruchs und der Finanzkrise laufen die deutschen Exporte überraschend gut. Im Oktober verkauften die Firmen Waren im Wert von 89,7 Milliarden Euro ins Ausland - das waren 1,4 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden meldete. Ökonomen hatten mit einem Minus gerechnet. Die Krise drückt zwar auf die Exporte, aber sie bleiben eine wichtige Stütze für das Wirtschaftswachstum. Die Einfuhren stiegen um 5,4 Prozent auf 73,4 Milliarden Euro. Der Überschuss in der Außenhandelsbilanz sank gegenüber Vorjahr von 18,9 auf 16,4 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Job-Boom schwächt sich 2018 deutlich ab
Nürnberg (dpa) - Der Job-Boom der vergangenen Monate wird sich nach Einschätzung von Arbeitsmarktforschern im kommenden Jahr deutlich abschwächen.
Forscher: Job-Boom schwächt sich 2018 deutlich ab
Nordkorea-Krise und schwierige Regierungsbildung bremsen Dax
Die Nordkorea-Krise und die Ungewissheit über die Regierungsbildung nach der Bundestagswahl haben auf die deutschen Aktienkurse gedrückt.
Nordkorea-Krise und schwierige Regierungsbildung bremsen Dax
Nestlé will profitabler werden
Nestlé will künftig profitabler werden, das hatte der Schweizer Konzern am Dienstag mitgeteilt. Um das zu erreichen, hat Nestlé-Chef Mark Schneider einige Maßnahmen …
Nestlé will profitabler werden
Air Berlin streicht Flüge - auch nach München
Die Insolvenz von Air Berlin wirkt sich auch auf den Münchner Flughafen aus. Zwei Flüge in die bayerische Hauptstadt werden ersatzlos gestrichen.
Air Berlin streicht Flüge - auch nach München

Kommentare