Export trotzt der Finanzkrise - im Oktober 1,4 Prozent Zuwachs

Wiesbaden - Trotz der Finanzkrise laufen die deutschen Exporte gut. Im Oktober wurden 1,4 Prozent mehr Waren als im Vorjahresmonat ins Ausland verkauft.

Trotz des weltweiten Konjunktureinbruchs und der Finanzkrise laufen die deutschen Exporte überraschend gut. Im Oktober verkauften die Firmen Waren im Wert von 89,7 Milliarden Euro ins Ausland - das waren 1,4 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden meldete. Ökonomen hatten mit einem Minus gerechnet. Die Krise drückt zwar auf die Exporte, aber sie bleiben eine wichtige Stütze für das Wirtschaftswachstum. Die Einfuhren stiegen um 5,4 Prozent auf 73,4 Milliarden Euro. Der Überschuss in der Außenhandelsbilanz sank gegenüber Vorjahr von 18,9 auf 16,4 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare