Deutsche Exporte schwächeln

Berlin - Rückschlag für die deusche Exportwirtschaft im Februar: Nach einem starken Jahresstart schwächelt das Geschäft insbesondere mit den Partnern der Eurozone.

Dämpfer für die deutsche Exportwirtschaft: Die Unternehmen konnten im Februar angesichts der flauen Weltkonjunktur nicht an ihren guten Jahresstart anknüpfen. Vor allem im Handel mit Ländern der Eurozone gab es deutliche Rückgänge. Insgesamt sanken die Exporte von Januar auf Februar um 1,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das Minus übertrifft den Zuwachs vom Januar, der bei 1,3 Prozent gelegen hatte. Bei den Importen gab es nach einem Plus von 3,3 Prozent zu Jahresbeginn im Februar einen Rückgang um 3,8 Prozent.

Im Jahresvergleich gaben die Ausfuhren im Februar um 2,8 Prozent nach, der Exportwert sank auf 88,7 Milliarden Euro. In den ersten beiden Monaten 2013 zusammen liegt das Exportvolumen nach den vorläufigen Angaben exakt auf Vorjahresniveau.

Der Außenhandelsverband BGA sieht trotz der schwachen Zahlen keine nachhaltige Trendwende nach unten. Das Monatsergebnis sei auch von Basis- und kalendarischen Effekten aufgrund eines starken Vorjahresmonats beeinflusst. BGA-Präsident Anton F. Börner sagte. „Der Außenhandel wird auch im laufenden Jahr weiter unter erschwerten Bedingungen wachsen.“ Allerdings werde die EU noch lange mit den Auswirkungen der Finanzmarktkrise zu kämpfen haben. Die Rolle als Wachstumstreiber komme den außereuropäischen Märkten zu, in erster Linie Osteuropa, USA und Asien.

Die Importe gingen im Februar gegenüber dem Vorjahr mit minus 5,9 Prozent auf 71,9 Milliarden Euro noch stärker zurück als die Ausfuhren - nach einem Plus von 2,9 Prozent im Januar. In den ersten beiden Monaten des Jahres liegt das Einfuhrvolumen damit trotz des robusten deutschen Arbeitsmarktes, steigender Tariflöhne und der stabilen Konjunktur um 1,6 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres.

Besonders stark rückläufig war der Warenaustausch mit den Partnerländern im Euroraum, der in der Rezession steckt. Im Februar wurden dorthin Waren im Wert von 33,8 Milliarden Euro geliefert - das sind 4,1 Prozent weniger als vor einem Jahr. Um kräftige 5,7 Prozent auf 32,1 Milliarden Euro sank das Volumen der deutschen Einfuhren aus der kriselnden Eurozone. Auch die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) insgesamt bezogen im Februar weniger Waren „Made in Germany“ als ein Jahr zuvor. Das Exportvolumen sank um 3,4 Prozent auf 51,5 Milliarden Euro. Die Importe gingen um 4,5 Prozent zurück.

Anders als zuletzt konnten die deutschen Exporteure Schwächen im Europageschäft nicht durch den anziehenden Handel mit Drittländern wie den USA oder China ausgleichen. Die Exporte sanken im Jahresvergleich um 1,9 Prozent, die Importe brachen mit minus 8,3 Prozent regelrecht ein. Die Branche rechnet nach früheren Angaben mit einem Exportplus von bis zu fünf Prozent in diesem Jahr. Im Rekordjahr 2012 waren die Ausfuhren gegenüber dem bisherigen Spitzenniveau von 2011 um 3,4 Prozent auf 1,097 Billionen Euro geklettert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Der Siemens-Konzern setzt beim geplanten Abbau Tausender Jobs in Deutschland auf Kompromissbereitschaft der Arbeitnehmervertreter.
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Ökostrom-Rekord in Deutschland
Immer mehr Elektrizität in Deutschland wird aus erneuerbaren Energien erzeugt. Der Eon-Konzern hat nun Rekordzahlen für das bisherige Jahr veröffentlicht. Dass der …
Ökostrom-Rekord in Deutschland
US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lkw ausprobieren
Palo Alto (dpa) - Teslas angekündigter Elektro-Sattelschlepper stößt bereits auf Interesse großer US-Handelsketten mit ihren beträchtlichen Lkw-Flotten. Der weltgrößte …
US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lkw ausprobieren
Nach der Pleite: Airberlin-Chef spricht erstmals über die Hintergründe
Erstmals seit der Pleite von Airberlin gibt der Chef der Fluglinie, Thomas Winkelmann, Einblick in die Hintergründe des Desasters. Vermutungen, die Insolvenz und der …
Nach der Pleite: Airberlin-Chef spricht erstmals über die Hintergründe

Kommentare