Exxon-Boss: Hohe Preise sind besser für uns 

Hannover - Der Benzin-Wahnsinn geht weiter: Deutsche Autofahrer zahlen Rekordpreise an den Tankstellen - und die deutschen Erdölerzeuger sprechen schon von weiteren Erhöhungen.

Lesen Sie auch:

Benzin-Wahnsinn: Kritik vom Kartellamt

“Es gibt einen gewissen Trend zu höheren Preisen“, sagte der Vorsitzende des Wirtschaftsverbands Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) und Europa-Chef von ExxonMobil, Gernot Kalkoffen, am Donnerstag mit Blick auf die Lage an den internationalen Rohölmärkten. “Und generell sind höhere Preise für uns natürlich besser als niedrige. Aber die weitere Entwicklung ist kaum vorhersehbar“, erklärte der Manager bei der Vorstellung der Jahresbilanz seines Verbands in Hannover.

Als wesentlichen Grund für den anhaltenden Preisauftrieb der vergangenen Jahre sieht Kalkoffen die enorm wachsende Nachfrage der Schwellenländer. Eine Rolle spielten außerdem teure Investitionen in komplexe Förderverfahren. Neben den Erzeugern bestimmten allerdings vor allem Verarbeiter und Veredler von Mineralölerzeugnissen über den Preis für Fertigprodukte wie Benzin oder Heizöl mit.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Nach Einschätzung des Vorstandschefs der RWE Dea AG, Thomas Rappuhn, dürfte darüber hinaus die angespannte Lage im Nahen Osten die Weltmarktpreise für Erdöl und Erdgas auf einem hohen Niveau halten. “Wer hätte voraussehen sollen, dass da jemand ein Embargo ausspricht“, sagte er zu den Sanktionen der Europäischen Union gegen den Iran. Außerdem belasteten Wechselkurseffekte das Geschäft: “Das Allzeithoch für den Ölpreis ist ja eines auf Euro-Basis. Also werden weltweite Investitionen in Dollar für uns immer kostspieliger.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung
Die Ängste sind groß vor einer möglichen Zerschlagung von Thyssenkrupp. Während Ex-Bundeswirtschaftsminister Gabriel vor gesellschaftspolitischen Konsequenzen warnt, …
Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Seit mehr als einem Monat sitzt Audi-Chef Stadler hinter Gittern. Nun will der Manager seine Freilassung durchsetzen - und muss sich in Geduld üben.
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Boeing und Airbus festigen Marktmacht
Der führende Flugzeugbauer Boeing hat auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough seinem Rivalen Airbus die Grenzen aufgezeigt. Zusammen lassen die beiden Konzerne …
Boeing und Airbus festigen Marktmacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.