EZB-Chef Trichet sieht kein Ende der Finanzkrise

Brüssel - Die internationale Finanzkrise hält nach den Worten von EZB-Chef Jean-Claude Trichet an.

Es handele sich inzwischen um einen "kontinuierlichen Prozess", sagte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) in Brüssel vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlaments.

"Das ist ein Vorgang, der weitergeht und weiter anhält. Wir müssen wachsam bleiben." Für das kommende Jahr rechne die EZB im Eurogebiet wieder mit einem stärkeren Wirtschaftswachstum. Das 2. und 3. Quartal im laufenden Jahr seien hingegen schwach. "Wir sind jetzt unten angelangt", sagte der EZB-Chef.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DSW: Kritik auf Hauptversammlungen wird lauter werden
Deutschlands Unternehmen profitieren von niedrigen Zinsen und dem schwachen Euro. Bei vielen laufen die Geschäfte rund. Dennoch dürfte es auf den Hauptversammlungen …
DSW: Kritik auf Hauptversammlungen wird lauter werden
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung

Kommentare