EZB-Chef Trichet sieht kein Ende der Finanzkrise

-

Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem jüngsten Höhepunkt der Finanzkrise sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, noch lange kein Ende der Krise.

"Es ist ein fortdauerndes Phänomen, das von allen Regierungen und ganz gewiss von den Zentralbanken ständige Wachsamkeit erfordert", sagte Trichet am Montagabend in einem Interview mit dem Sender "Euronews". Er erwarte weiter turbulente Episoden auf den Märkten und hektisches Verhalten der Marktteilnehmer.

Trichet forderte mehr Transparenz im Weltfinanzsystem. Insbesondere müssten die undurchsichtigen Finanzinstrumente, "die geradezu giftig gewirkt haben", durchschaubarer werden. Ein wesentlicher Auslöser für die weltweite Krise war der Handel mit faulen US-Immobilienkredit-Paketen, deren Zusammensetzung vielen Akteuren unbekannt war. "Es bringt nichts, jemanden zum Sündenbock zu machen.

Das gesamte System muss auf den Prüfstand, und dabei müssen wir vorsichtig sein", sagte Trichet. Eine Kreditklemme in Europa als Folge der Krise sieht der EZB-Präsident nicht: "In der Euro-Zone sind Kredite für Firmen, Unternehmen und Konzerne nach wie vor dynamisch."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax startet mit leichten Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Mittwoch mit moderaten Verlusten in den Handel gestartet. Damit knüpfte der deutsche Leitindex an seine lustlose Entwicklung der …
Dax startet mit leichten Verlusten
Konjunktur hebt die Stimmung bei Verbrauchern
Die Wirtschaft boomt, der Arbeitsmarkt brummt: Den Verbrauchern in Deutschland macht das Lust aufs Kaufen - trotz politischer Umwälzungen und Terror.
Konjunktur hebt die Stimmung bei Verbrauchern
Fiat Chrysler wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Nach VW haben die USA auch Fiat Chrysler wegen angeblichen Abgas-Betrugs verklagt. Damit drohen dem italienisch-amerikanischen Autoriesen, dessen Diesel auch in Europa …
Fiat Chrysler wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer
Der größte Aktionär des bayerischen Autozulieferers liegt mit Vorstand, Aufsichtsrat und Betriebsrat völlig über Kreuz. Bei der Hauptversammlung in Amberg ist deshalb …
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer

Kommentare