+
Schriftzug einer Euro-Münze Foto: Oliver Berg/Ilustration

EZB-Geldschwemme: Notenbank startet Kauf von Staatsanleihen

Frankfurt/Main (dpa) - Die Europäische Zentralbank (EZB) flutet die Märkte mit Geld: Um den Preisauftrieb zu stärken und die Wirtschaft anzuschieben, kauft die Notenbank von heute an Staatsanleihen und andere Wertpapiere.

Bis mindestens September 2016 sollen monatlich Papiere im Umfang von 60 Milliarden Euro gekauft werden, kündigte EZB-Präsident Mario Draghi an.

Insgesamt will die Notenbank Vermögenswerte für 1,1 Billionen Euro erwerben, vor allem von Banken. Die Hoffnung: Die Institute geben die Mittel in Form von Krediten an Unternehmen und Verbraucher weiter. Das soll die Konjunktur anschieben und so den Preisauftrieb stärken.

Die EZB sieht Preisstabilität bei einer Teuerung von knapp 2 Prozent. Zuletzt waren die Verbraucherpreise aber gesunken. Das schürte Sorgen vor einer Deflation, also vor einem Preisverfall auf breiter Front. Denn das könnte die Konjunktur abwürgen.

Eingangsstatement Draghi EZB-Pk am 5.3.15

Mitteilung EZB zu Griechenland-Anleihen vom 4.2.2015

Eingangsstatement Draghi EZB-Pk 22.1.2015

EZB zu Abschlägen für Griechenland-Anleihen neu

EZB zu Abschlägen für Griechenland-Anleihen alt

Informationen zur Notfall-Liquiditätshilfe (ELA)

EZB zu Anleihenkaufprogramm 22.1.2015

Zeitreihe Leitzinsen der EZB

EZB zu Anleihen im SMP-Programm

Jahreszahlen Griechische Nationalbank

EZB Mitteilung zu Jahresabschluss 2014

Mitteilung Eurostat zu Inflation 02/15 im Euroraum

EZB: Fragen und Antworten zum Ankauf von Vermögenswerten

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission brummte dem Internet-Konzern eine …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Bei Schaeffler läuft es nicht rund. Eine Gewinnwarnung und der Hinweis auf wachsenden Preisdruck der Autokonzerne ruft Sorgen um die ganze Branche hervor.
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative
Im Kampf gegen den Terror arbeiten nun die Großkonzerne Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube zusammen. Sie wollen dschihadistische Inhalte eindämmen.
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen

Kommentare