EZB hält Erhöhung des Leitzins für möglich

Frankfurt/Main - Der wichtigste Leitzins für den Euroraum könnte schon im April steigen. Als Grund nennt die Europäische Zentralbank den zunehmenden Inflationsdruck.

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, sagte am Donnerstag in Frankfurt am Main, die Zentralbank bewahre “stärkste Wachsamkeit“ hinsichtlich der Preisentwicklung. Eine Anhebung des Leitzinses bei der nächsten Sitzung des Zentralbankrates sei möglich. Das bedeute aber keine Vorabfestlegung. Eine Anhebung des Leitzinses sei “nicht sicher, aber möglich“, betonte Trichet.

Der EZB-Rat hatte den Hauptrefinanzierungssatz für die Banken zuvor in seiner routinemäßigen Sitzung auf dem Rekordtiefstand von 1,0 Prozent belassen, den er seit fast zwei Jahren einnimmt. Die Zentralbank hatte in der Finanzmarktkrise den Leitzins in mehreren Schritten auf den Wert gesenkt, den er seit 13. Mai 2009 unverändert beibehalten hat, um mit billigem Geld die Konjunktur in der Krise zu stützen.

Euro reagiert mit steilem Anstieg

Der Euro reagierte mit einem Kurssprung auf die Aussagen Trichets. Er kletterte am Nachmittag zeitweise auf ein neues Jahreshoch bei 1,3976 Dollar.

Trichet erklärte, nach Einschätzung der EZB-Ökonomen werde die Inflation im laufenden Jahr zwischen 2,0 und 2,6 Prozent liegen, im Jahr 2012 zwischen 1,0 und 2,4 Prozent. Das sei mehr als noch im Dezember erwartet. Gründe dafür seien die scharf gestiegenen Rohstoffpreise, aber auch die Preisentwicklung bei Energie und Lebensmitteln. Die Zahlen stammten von Mitte Februar; die jüngste Ölpreisentwicklung sei damit noch nicht einbezogen.

Von entscheidender Bedeutung sei es jetzt, sogenannte Zweitrundeneffekte zu vermeiden, betonte Trichet. Das bedeutet, dass die EZB deutlichere Steigerungen von Löhnen und Preisen und damit eine Beschleunigung der Inflation zu dämpfen trachtet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.