EZB-Aufsicht für alle Kreditinstitute? 

Berlin - Die privaten Banken in Deutschland haben sich für eine Kontrolle aller Kreditinstitute der Euro-Zone durch die Europäische Zentralbank (EZB) ausgesprochen.

Die EZB-Aufsicht sollte unabhängig von der Größe der Institute erfolgen, erklärte der Präsident des Bankenverbandes, Andreas Schmitz, am Freitag in Berlin. „Ansonsten würden wir in der Europäischen Bankenaufsicht ein Zwei-Klassen-Recht einführen.“ Der Bankenverband spricht sich damit für die Einbeziehung von Genossenschaftsbanken sowie Sparkassen aus.

Nach den Worten von Schmitz müssen für gleiches Geschäft, für gleiche Risiken und für alle Marktteilnehmer die gleichen Aufsichtsregeln gelten und auch einheitlich angewandt werden: „Die Krise der spanischen Sparkassen hat erneut gezeigt, dass nicht vorhergesagt werden kann, welches Institut beziehungsweise welche Gruppe von Instituten eine Gefahr für die Finanzmarktstabilität begründen können.“

Eine Differenzierung zwischen vermeintlich systemrelevanten Instituten und nicht systemrelevanten Instituten dürfe es nicht geben, warnte Schmitz. Davon unbenommen sei es natürlich, dass den Belangen kleinerer Banken entsprechend Rechnung getragen werden müsse. Auch könne die EZB die nationalen Aufsichtsbehörden in ihre Aufsichtstätigkeit mit einbeziehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Nach dem Ende von Air Berlin machen sich die Billigflieger auf dem deutschen Markt weiter scharfe Konkurrenz. Die Ticketpreise sind einer Studie zufolge aber leicht …
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Musk wirft Mitarbeiter umfangreiche Sabotage vor
Die Produktion von Teslas Model 3 kommt nicht so richtig in Fahrt. Zu den diversen technischen Problemen kommt jetzt auch noch ein Saboteur aus den eigenen Reihen hinzu, …
Musk wirft Mitarbeiter umfangreiche Sabotage vor
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Nach Festnahme: Audi-Chef Stadler bittet im Beurlaubung - Nachfolger steht fest
Nach dessen Festnahme am Montag hat der Audi-Aufsichtsrat offenbar seinen Chef Rupert Stadler beurlaubt. Ein vorübergehender Nachfolger soll feststehen.
Nach Festnahme: Audi-Chef Stadler bittet im Beurlaubung - Nachfolger steht fest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.