+
Insgesamt verbuchte die EZB einen Nettogewinn von 989 Millionen Euro nach 1,44 Milliarden Euro im Vorjahr. Foto: Uwe Anspach

EZB macht weniger Gewinn

Frankfurt/Main (dpa) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat im vergangenen Jahr wegen der niedrigen Zinsen und der Kosten für den Aufbau der Europäischen Bankenaufsicht weniger Gewinn gemacht.

Insgesamt verbuchte die EZB nach Angaben vom Donnerstag einen Nettogewinn von 989 Millionen Euro nach 1,44 Milliarden Euro im Vorjahr. Die Zinseinnahmen aus griechischen Staatsanleihen, die von der EZB in der Vergangenheit am Kapitalmarkt aufgekauft wurden, spülten allein 298 Millionen Euro in die Kasse.

Insgesamt sanken die Zinseinnahmen aus dem ersten Ankaufprogramm von Staatsanleihen (SMP) von 962 Millionen Euro auf 728 Millionen Euro. Das SMP-Programm wurde 2010 gegen deutschen Widerstand zur Stützung kriselnder Eurostaaten aufgelegt und ist im September 2012 ausgelaufen. Grund für die sinkenden Zinseinnahmen ist, dass immer mehr Anleihen auslaufen.

Von März an wird die Notenbank allerdings Staatsanleihen und andere Wertpapiere im Wert von monatlich 60 Milliarden Euro kaufen. Insgesamt sind dafür gut 1,1 Billionen Euro vorgesehen.

Zum Jahresende 2014 hielten die Notenbanken der Eurozone den Angaben zufolge noch Staatsanleihen von Euro-Krisenländern im Wert von 144,3 Milliarden Euro (Nominalwert: 149,4 Mrd Euro). Davon entfallen 73,9 Milliarden Euro auf italienische Papiere und 28,6 Milliarden Euro auf spanische.

Griechische Anleihen machen 18,1 Milliarden Euro aus und portugiesische 14,3 Milliarden Euro. Zudem zählt Irland mit 9,3 Milliarden Euro noch zu den Schuldnern des Eurosystems. Die Bonds haben eine durchschnittliche Restlaufzeit von 3,7 Jahren.

Die EZB überweist ihren Überschuss in diesem Jahr komplett an die nationalen Zentralbanken im Euroraum. 841 Millionen Euro wurden bereits Ende Januar transferiert, die restlichen 148 Millionen Euro sollen am 20. Februar fließen. Auf die Bundesbank dürften davon entsprechend ihres Kapitalanteils an der EZB knapp 26 Prozent entfallen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
Kein Wunder nach dem Abgas-Skandal: Eine Studie attestiert den Deutschen weiter Lust auf den Auto-Kauf. Aber der Diesel ist massiv in der Gunst gesunken.
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
BayernLB will ein bisschen größer werden
München (dpa) - Die vor Jahren von der EU zur Schrumpfung verdonnerte bayerische Landesbank wächst wieder. Im ersten Halbjahr stieg die Bilanzsumme von 212 auf knapp 221 …
BayernLB will ein bisschen größer werden
Weniger Baugenehmigungen - Ende des Baubooms?
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland sind erstmals seit acht Jahren in einem ersten Halbjahr weniger Wohnungen genehmigt worden. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts …
Weniger Baugenehmigungen - Ende des Baubooms?

Kommentare