Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer

Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer
+
Preissteigerungen bei Energie und Nahrung heizen die Inflation im Euroraum aus Sicht der EZB an.

EZB sieht steigende Inflationsrisiken

Frankfurt/Main - Unsicherheiten beim Öl, Preisschub bei Nahrungsmitteln und saftige Lohnforderungen angesichts des Wirtschaftswachstums: Die Europäische Zentralbank sieht immer größere Inflationsgefahren.

Machen Sie mehr aus Ihrem Geld: Hier geht's zum großen Geldanlage-Rechner

Steigende Preise für Energie und Nahrung heizen die Inflationsrisiken im Euroraum aus Sicht der Europäischen Zentralbank (EZB) weiter an. Zudem seien die Folgen vergangener Ölpreiserhöhungen noch gar nicht spürbar. Sie dürften sich in den kommenden Monaten in den Verbraucherpreisen niederschlagen, schreibt die Notenbank in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht.

Der EZB-Rat werde “entschlossen und rechtzeitig“ handeln, um Aufwärtsrisiken für die Preisstabilität auf mittlere Sicht zu verhindern. EZB-Präsident Jean-Claude Trichet hatte jüngst Zinserhöhungen schon im April in Aussicht gestellt.

Im Moment geht die Notenbank aber davon aus, dass die Rohölpreise trotz der politischen Spannungen in den arabischen Förderländern nicht weiter steigen. In diesem Fall werde sich die Teuerung bei Energie im weiteren Jahresverlauf verlangsamen. Hingegen dürfte sich der Preisauftrieb bei Nahrungsmitteln aus Sicht der Währungshüter in den nächsten Monaten beschleunigen. Wie stark höhere Nahrungsmittelpreise aber an die Verbraucher im Euroraum weitergegeben werden, sei nicht vorhersehbar. Das hänge vom Verhalten der Erzeuger und des Einzelhandels sowie von der Verbrauchernachfrage ab.

Der Inflationsdruck aus der Binnenwirtschaft sei nach wie vor moderat, könne sich im Jahresverlauf 2011 aber deutlich verstärken. “Es ist von entscheidender Bedeutung, dass der jüngste Anstieg der Teuerungsrate auf mittlere Sicht keinen breit angelegten Inflationsdruck zur Folge hat“, warnte die EZB. Trichet hatte die Tarifpartner ausdrücklich zur Lohnzurückhaltung aufgerufen und vor einer Lohn-Preis-Spirale gewarnt.

Anfang März hatte der EZB-Präsident überraschend und ungewöhnlich deutlich angedeutet, dass die Notenbank schon bei ihrer nächsten Sitzung im April an der Zinsschraube drehen könnte, wenn sie Gefahren für die Preisstabilität sieht. Zwar wird es laut Trichet voraussichtlich keine Serie von Zinsanhebungen geben. An den Märkten wird mittlerweile aber mehreren Zinsschritten in diesem Jahr gerechnet.

Vor allem wegen anziehender Rohstoffpreise lag die jährliche Inflationsrate des Eurogebiets im Februar bei 2,4 Prozent nach 2,3 Prozent im Vormonat. Die EZB sieht ihr oberstes Ziel der Preisstabilität bei einer Teuerungsrate von knapp unter zwei Prozent gewährleistet. Nach den jüngsten EZB-Prognosen werden die Preise im Euroraum 2011 um 2,3 Prozent steigen. Bei dieser Berechnung wurde der jüngste Ölpreisschub allerdings noch nicht berücksichtigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi-Kunden verärgert: Dauer-Zoff wegen Plastikflut
Aldi-Kunden sind verärgert: Auf Facebook beschweren sie sich in den vergangenen Tagen vermehrt über die Plastikmüll-Mentalität des Discounters. Ein Produkt steht dabei …
Aldi-Kunden verärgert: Dauer-Zoff wegen Plastikflut
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Großkontrolle für Hamburgs Diesel-Sünder
Bislang gab es Info-Flyer statt Strafzettel. Nun werden Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, zur Kasse gebeten. In einer …
Großkontrolle für Hamburgs Diesel-Sünder
Forscher erwarten nur kurzen Dämpfer für die Konjunktur
Nur eine Delle oder erste Anzeichen für einen Abschwung? Ökonomen sind sich nicht einig, wie sie die jüngst schwächeren Wirtschaftsdaten angesichts von Handelskonflikten …
Forscher erwarten nur kurzen Dämpfer für die Konjunktur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.