Verbraucherschützer warnen

EZB-Strafzins: Zahlen Kunden doch drauf?

Frankfurt/Main - Verbraucherschützer befürchten, dass Banken die neuen Strafzinsen für Einlagen bei der EZB über Umwege doch auf ihre Kunden abwälzen.

„Ich gehe davon aus - und hier nehmen wir die Kreditwirtschaft beim Wort - dass die Banken das nicht direkt an die Kunden weitergeben werden“, sagte die Geldanlageexpertin des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), Dorothea Mohn, der Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt. „Allerdings ist damit zu rechnen, dass das an anderer Stelle eingepreist wird.“

Die großen Bankenverbände betonten, sie rechneten nicht mit negativen Zinsen im Kundengeschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am 5. Juni erstmals einen Strafzins von 0,10 Prozent beschlossen. Diesen müssen Banken für Geld zahlen, das sie bei der EZB parken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staat verdient am Genuss von Tabak und Alkohol kräftig mit
Der deutsche Staat hat viele Milliarden Euro Steuergelder, durch den Konsum von Tabak und Alkohol, eingenommen. 
Staat verdient am Genuss von Tabak und Alkohol kräftig mit
Forscher: Job-Boom schwächt sich 2018 deutlich ab
Nürnberg (dpa) - Der Job-Boom der vergangenen Monate wird sich nach Einschätzung von Arbeitsmarktforschern im kommenden Jahr deutlich abschwächen.
Forscher: Job-Boom schwächt sich 2018 deutlich ab
Nordkorea-Krise und schwierige Regierungsbildung bremsen Dax
Die Nordkorea-Krise und die Ungewissheit über die Regierungsbildung nach der Bundestagswahl haben auf die deutschen Aktienkurse gedrückt.
Nordkorea-Krise und schwierige Regierungsbildung bremsen Dax
Nestlé will profitabler werden
Nestlé will künftig profitabler werden, das hatte der Schweizer Konzern am Dienstag mitgeteilt. Um das zu erreichen, hat Nestlé-Chef Mark Schneider einige Maßnahmen …
Nestlé will profitabler werden

Kommentare