+
Die EZB wirbt für ihren Selfie-Wettbewerb mit dem neuen 10-Euro-Schein. Auf den eigenen stark Photoshop-bearbeiteten Fotos der EZB lächeln Menschen künstlich in die Kamera.

User machen sich lustig

EZB sammelt peinliche 10-Euro-Selfies

  • schließen

München - Die Europäische Zentralbank sammelt Selfies von Leuten mit dem neuen 10-Euro-Schein. Viele bei Twitter und Instagram hochgeladene Bilder sind kurios. Lesen Sie, wie die Aktion läuft.

Die Europäische Zentralbank (EZB) twittert mit ihrem Account @ecb den Aufruf: "Schon die neuen 10 Euro gesehen? Selfie machen, teilen #mynew10! Anmeldung auf der Competion Site." Dahinter steht der Link zum Wettbewerb. Er läuft seit dem 23. September und endet am 30. November. 

Die EZB verlost – nur – fünf iPads mini unter den Usern, die Fotos auf Twitter und Instagram mit dem Hashtag #mynew10 hochladen. Trostpreise sind 95 neue, in Acryl eingeschweißte 10-Euro-Scheine im Wert von je 20 Euro.

Zusätzlich zum Tweet oder Post müssen sich die Teilnehmer auf der Wettbewerbs-Website anmelden. Das Selfie wird geprüft und danach freigeschaltet – es sei denn, der User ist darauf koksend oder nackt oder sonst wie zu sehen.

Die EZB gibt den Usern Tipps, wie dieses Selfie aussehen könnte: Auf flickr zeigt die Bank eine Bildergalerie. Auf den stark Photoshop-bearbeiteten Fotos lächeln Menschen künstlich in die Kamera.

Viele User belächeln  #mynew10

User machen sich über Wettbewerb lustig

Und, haben Sie ein Selfie mit #mynew10 auf Twitter oder Instagram hochgeladen?

sah

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kundin wirft Aldi „Betrug“ vor - Facebook-User belehren sie eines Besseren
Eine Kundin wurde ganz schön ungemütlich und warf Aldi sogar Betrug vor. Doch dann reagierten andere Facebook-User - und belehrten sie eines besseren.
Kundin wirft Aldi „Betrug“ vor - Facebook-User belehren sie eines Besseren
Ifo rät EU: Auf US-Vorschlag für Freihandelszone eingehen
Der große Wurf ist bei der Konferenz der G20-Finanzminister in Buenos Aires nicht gelungen. USA und EU beteuern ihre Gesprächsbereitschaft, aber keiner bewegt sich. Am …
Ifo rät EU: Auf US-Vorschlag für Freihandelszone eingehen
Konjunkturängste trüben Wochenstart an der Börse
Frankfurt/Main (dpa) - Ernüchtert haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt auf anhaltende Befürchtungen um den Zustand der Weltwirtschaft zum Auftakt der neuen Woche …
Konjunkturängste trüben Wochenstart an der Börse
Nach Diesel-Razzia: Porsche-Manager könnte wieder auf freien Fuß kommen
Seit einer Razzia im Diesel-Skandal im April sitzt ein Porsche-Manager hinter Gittern. Nun könnte der Mann vorläufig wieder freikommen - unter Auflagen.
Nach Diesel-Razzia: Porsche-Manager könnte wieder auf freien Fuß kommen

Kommentare