+
Zwei Menschen tauschen einen 500-Euro-Schein aus

Hauptsächlich für Illegales genutzt

EZB will 500-Euro-Schein abschaffen

Brüssel - Die Europäischen Zentralbank überlegt, ob es nicht sinnvoller wäre, den 500-Euro-Schein abzuschaffen. Der Grund: Dieser werde hauptsächlich für illegale Zwecke missbraucht.

In der Europäischen Zentralbank (EZB) gibt es offenbar Überlegungen für eine Abschaffung des 500-Euro-Scheins. EZB-Vizepräsident Vítor Constâncio sagte am Mittwoch im Europäischen Parlament in Brüssel, es sei es „wert“, darüber zu diskutieren, ob man die „wenig gebrauchte“ Note aus dem Verkehr ziehe. Im Zahlungsverkehr werde sie augenscheinlich nicht gebraucht. Nach Ansicht von Kritikern wird der 500-Euro-Schein vor allem für illegale Zwecke genutzt und unter anderem von Drogenhändlern im großen Stil eingesetzt, um elektronischen Zahlungsverkehr zu vermeiden. Die Note hatte bei der Einführung des Euro 2002 den 1000-Mark-Geldschein ersetzt.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
New York (dpa) - Der Yahoo-Kaufinteressent Verizon hat im Schlussquartal 2016 einen Dämpfer einstecken müssen. Umsatz und Gewinn sanken im Vergleich zum …
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus
Die schwarz-rote Koalition kann im Wahljahr 2017 wohl nochmals mit einem Höchststand bei der Beschäftigung und einem soliden Wirtschaftswachstum punkten. Es gebe aber …
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus
Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons
Die britische Regierung darf die Scheidung von der Europäischen Union nicht im Alleingang durchziehen. Kann die Beteiligung des Parlaments einen Brexit noch verhindern? …
Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons

Kommentare