EZB will noch mehr Geld in die Märkte pumpen

Kommentar: Draghi-Day

  • schließen

Donnerstag ist wieder D-Day: Am EZB-Sitz in Frankfurt bringt Europas Notenbankchef Draghi seine Geschütze zum Sturm auf die Finanzmärkte in Stellung. Ein Kommentar. 

Mit seinen jüngsten Andeutungen hat Super-Mario erneut hochfliegende Erwartungen geweckt: Gerechnet wird mit weiteren massiven Geldspritzen zur Belebung der dümpelnden Wirtschaft in der Eurozone – bleiben diese aus, könnte es an den Börsen zu einem Crash kommen wie zuletzt im Dezember, als Draghi die von ihm selbst geweckten Erwartungen enttäuschte. Ein neues Börsenbeben aber würde neue konjunkturelle Risiken heraufbeschwören.

Der EZB-Chef hat sich zum Gefangenen seiner eigenen Politik gemacht, die darauf abzielt, die Märkte mit immer noch monströseren Gelddruckaktionen zu beeindrucken. Denkbar ist, dass die EZB jetzt in den höchst umstrittenen großangelegten Ankauf von Unternehmensanleihen einsteigt. Oder die Zinsen noch weiter unter null senkt. Draghis Dilemma: Um die Geschäftsbanken wie gewünscht zu mehr Krediten an die Unternehmen zu bewegen, müsste er die Strafzinsen für überschüssige Liquidität, die die Geldhäuser über Nacht bei der EZB parken, noch tiefer in den negativen Bereich drücken, auf minus 0,4 oder 0,5 Prozent. Damit aber schwächt er die ohnehin prekäre Ertragslage vieler unter dem Zinstief leidender Banken noch mehr. Wie sehr seine Politik von den Instituten mittlerweile als Bedrohung empfunden wird, zeigen Pläne der Sparkassen, ihre überschüssigen Mittel nicht mehr bei der EZB zu parken, sondern dafür riesige Tresore zu bauen. Das Bild ist fatal: Es sieht ganz so aus, als müssten nach den Sparern auch die Banken ihr Geld vor der EZB in Sicherheit bringen.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax legt nach zögerlichem Start etwas zu
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat nach einem verhaltenen Wochenstart zuletzt wieder etwas Fahrt aufgenommen.
Dax legt nach zögerlichem Start etwas zu
Ölpreise gesunken
Frankfurt/Singapur (dpa) - Die Ölpreise sind weiter gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete zuletzt 74,89 US-Dollar …
Ölpreise gesunken
Dickes Lob für Aldi: Von dieser Neuigkeit sind die Kunden begeistert
Der Discounter Aldi ergreift eine Maßnahme die Kunden schon lange fordern - dementsprechend begeistert zeigen sie sich in den sozialen Netzwerken. 
Dickes Lob für Aldi: Von dieser Neuigkeit sind die Kunden begeistert
Abschied für immer: Aldi Süd schmeißt einen Klassiker raus
Die Filialen von Aldi Süd sollen zukünftig moderner aussehen, da wird auch vor Klassikern nicht halt gemacht. Ein Kunden-Liebling fliegt deshalb raus.
Abschied für immer: Aldi Süd schmeißt einen Klassiker raus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.