EZB-Chef Trichet sieht Kein Ende der Finanzkrise

Frankfurt/Main - Nach dem jüngsten Höhepunkt der Finanzkrise sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, noch lange kein Ende der Krise.

"Es ist ein fortdauerndes Phänomen, das von allen Regierungen und ganz gewiss von den Zentralbanken ständige Wachsamkeit erfordert", sagte Trichet am Montagabend in einem Interview mit dem Sender "Euronews". Er erwarte weiter turbulente Episoden auf den Märkten und hektisches Verhalten der Marktteilnehmer.

Trichet forderte mehr Transparenz im Weltfinanzsystem. Insbesondere müssten die undurchsichtigen Finanzinstrumente, "die geradezu giftig gewirkt haben", durchschaubarer werden. Ein wesentlicher Auslöser für die weltweite Krise war der Handel mit faulen US-Immobilienkredit-Paketen, deren Zusammensetzung vielen Akteuren unbekannt war. "Es bringt nichts, jemanden zum Sündenbock zu machen.

Das gesamte System muss auf den Prüfstand, und dabei müssen wir vorsichtig sein", sagte Trichet. Eine Kreditklemme in Europa als Folge der Krise sieht der EZB-Präsident nicht: "In der Euro-Zone sind Kredite für Firmen, Unternehmen und Konzerne nach wie vor dynamisch."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Nach jahrelangem Streit sind sich die EU-Länder einig über verschärfte Regeln gegen Lohn- und Sozialdumping: EU-Ausländer müssen demnach gleich entlohnt werden wie …
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Aldi klärt auf: Diesen Fehler an der Supermarkt-Kasse macht fast jeder
Jeder macht es, fast jeden Tag: einkaufen. Und trotzdem gibt es einige Stolpersteine, die uns dabei das Leben schwer machen. Hier erfahren Sie, wie Sie dabei maximal …
Aldi klärt auf: Diesen Fehler an der Supermarkt-Kasse macht fast jeder
VW darf weitere manipulierte US-Dieselwagen umrüsten
Der VW-Konzern darf in den USA über 38 000 Fahrzeuge umrüsten, die mit der Manipulationssoftware ausgestattet wurden. Das hat die US-Umweltbehörde entschieden. 
VW darf weitere manipulierte US-Dieselwagen umrüsten
Boeing zurrt Milliardenauftrag von Singapore Airlines fest
In einem Großauftrag hat die Fluggesellschaft Singapore Airlines 39 Flieger bei dem Flugzeugbauer Boeing bestellt. Bei der Vertragsunterzeichnung war auch US-Präsident …
Boeing zurrt Milliardenauftrag von Singapore Airlines fest

Kommentare