Faber-Castell im Aufwärtstrend

- Stein - Nach dem Wachstumsschub im Vorjahr rechnet der weltgrößte Bleistift-Hersteller Faber-Castell auch für das laufende Geschäftsjahr 2005/2006 mit einem Aufwärtstrend. Im Konzern sei eine Umsatzsteigerung von 4 bis 5 Prozent zu erwarten, prognostizierte der Vorstandsvorsitzende des Familienunternehmens, Anton Wolfgang Graf von Faber-Castell, am Mittwoch am Firmensitz Stein bei Nürnberg. Der Gewinn des Unternehmens mit weltweit 5500 Beschäftigten werde das Vorjahresniveau erreichen.

Im Geschäftsjahr 2004/2005 (31. März) hatte das 244 Jahre alte Traditionsunternehmen nach Angaben der Firmenleitung seinen konsolidierten Umsatz um 7,4 Prozent auf 287,1 Millionen Euro gesteigert. Bereinigt um Wechselkursschwankungen ergebe sich ein Netto-Umsatz von 296,1 Millionen Euro, was einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von 11 Prozent bedeute. Der Gewinn vor Steuern habe mit 26,1 Millionen Euro um 9,4 Prozent über dem Vorjahresergebnis gelegen.

Graf von Faber-Castell, der das Unternehmen in der achten Generation leitet, hob vor allem das starke Umsatz-Wachstum von neun Prozent auf dem deutschen Markt hervor. "Das zeigt uns, dass man auch in einem Land mit schwachem Wachstum zulegen kann", sagte der Firmenchef. Mit einer Marken-Strategie, die darauf setze, "gewöhnliche Dinge, ungewöhnlich schön zu machen", habe das Unternehmen in einem sonst stagnierenden Markt offensichtlich Marktanteile hinzugewonnen. Im Inland beschäftigt das Unternehmen noch 665 Mitarbeiter.

Unterdessen zeichnet sich an der Unternehmensspitze ein Generationswechsel ab. Im nächsten Jahr gingen gleich drei Mitglieder der Geschäftsführung in den Ruhestand, kündigte der Vorstandschef an. Bereits zum Jahresende scheide Finanzvorstand Roland Müller aus, am Ende des Geschäftsjahres im März 2006 verließen die Geschäftsführungsmitglieder Bernhard Teubner und Antonio Perondi das Unternehmen. Der 64 Jahre alte Graf von Faber-Castell selbst will vorerst noch die Fäden in der Hand behalten, "um die Klammer für den Übergang zu bilden", wie er betonte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare