+
Das Foto zeigt das Facebook-Logo mit dem berühmten hochgestreckten Daumen daneben

Erstmals seit Mai 2012

Facebook-Aktie knackt Wert von Börsengang

New York - Vor wenigen Wochen noch hing die Facebook-Aktie tief unter dem Preis beim Börsengang fest. Jetzt brachte die neue Euphorie der Investoren das Papier wieder an den Ausgangspunkt zurück.

Über ein Jahr nach dem verpatzten Börsengang ist die Facebook-Aktie erstmals wieder über den damaligen Ausgabepreis gestiegen. Im früheren New Yorker Handel am Mittwoch markierte sie zwischenzeitlich einen Höchststand von 38,31 Dollar. Im späteren Verlauf konnte sie das Niveau allerdings nicht halten und gab wieder auf knapp 37 Dollar nach.

Das Facebook-Papier war Mitte Mai 2012 unter großem Aufsehen zum Preis von 38 Dollar auf den Markt gebracht worden, der Kurs ging aber schon nach wenigen Tagen auf Talfahrt. Am Tiefpunkt fiel die Aktie bis auf 17,55 Dollar.

Zuletzt hatten Fortschritte beim Geschäft mit Werbung auf Smartphones und Tablets den Anlegern den Glauben an Facebook zurückgegeben. Vor gut einer Woche stand die Aktie noch bei 25 Dollar, nach den neuesten Quartalszahlen ging es dann steil nach oben.

Den Schlusspurt zum Ausgabepreis befeuerte wohl auch ein Medienbericht von Dienstag, demzufolge Facebook künftig kurze Video-Werbung in die Nachrichtenströme seiner Mitglieder bringen wolle. Von Werbekunden wolle das Online-Netzwerk bis zu 2,5 Millionen Dollar für einen 15-Sekunden-Clip pro Tag verlangen, schrieb die Finanznachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen.

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

Facebooks Börsengang war mit Spannung erwartet worden - und wurde zum Debakel. Das Online-Netzwerk und die Banken hatten die Nachfrage nach dem Papier überschätzt, der Kurs geriet schnell unter Druck. Technische Pannen beim Börsenbetreiber Nasdaq und Zweifel am Geschäftsmodell taten ihr übriges.

Die Banken hielten die Aktie zunächst noch mit Stützungskäufen über Wasser. Das konnte jedoch nicht ewig so weitergehen und als sie nach wenigen Tagen losließen, rutschte das Papier rasant unter den Ausgabepreis. Anleger richteten böse Blicke auf Altaktionäre, an die beim Börsengang beachtliche 16 Milliarden Dollar geflossen waren.

Die peinlichsten Facebook-Einträge der Welt

Die peinlichsten Facebook-Einträge der Welt

Facebook machte in den vergangenen Monaten allerdings seine Hausaufgaben: Während die mobilen Apps zum Börsengang noch überhaupt kein Geld abwarfen, kamen zuletzt 41 Prozent der Werbeeinnahmen von Smartphones und Tablet-Computern. Video-Werbung wird als nächster Schritt gesehen, der einen Umsatzsprung bescheren könnte. Bis zuletzt wuchs auch die Zahl der Facebook-Nutzer auf 1,15 Milliarden.

Der Kursanstieg ist auch gut für das persönliche Vermögen des Gründers und Großaktionärs Mark Zuckerberg, das dadurch in gut einer Woche um über fünf Milliarden Dollar gestiegen ist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare