„Das ist Sexismus“

Nach Tod ihres Mannes: Facebook-Chefin empört über Reaktionen auf ihre neue Beziehung

Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg hat sich empört über die Aufregung um ihre neue Beziehung nach dem Tod ihres Ehemanns gezeigt.

Sie glaube, dass Männern eher eine neue Partnerschaft erlaubt werde als Frauen, sagte die 47-Jährige der Illustrierten "Brigitte" laut einer Vorabmeldung vom Montag. "Männer daten häufiger und schneller wieder, über Frauen wird viel strenger gerichtet - mich regt das auf, das ist Sexismus." Sandberg hatte sich zehn Monate nach dem plötzlichen Tod ihres Manns Dave Goldberg vor zwei Jahren öffentlich mit ihrem neuen Partner Robert Kotick gezeigt. Über sie sei deshalb öffentlich harsch geurteilt worden. Privat aber habe sie Unterstützung bekommen, auch ihre Schwiegereltern seien für sie da gewesen.

Lesen Sie auch: Facebook-Gesetz: Maas sucht Kompromiss

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven ist geplatzt. Für den Deal verfehlten die Finanzinvestoren knapp die erforderliche Zustimmung der Aktionäre. Die Aktie …
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montagnachmittag merklich an Schwung verloren und sein zwischenzeitlich klares Plus mehr als halbiert. Der Dax …
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg
BMW plant große Investitionen in sein Werk im US-Bundesstaat South Carolina. Rund eine halbe Milliarde US-Dollar sollen in den Standort Spartanburg fließen.
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg

Kommentare