+
Facebook.

Unternehmen macht Geständnis

Viele Millionen Nutzer betroffen: Neuer Passwort-Skandal bei Facebook

Passwörter von vielen Millionen Facebook-Nutzer sind für Mitarbeiter des Online-Netzwerks im Klartext zugänglich gewesen.

Menlo Park - „Wir gehen davon aus, dass wir hunderte Millionen Nutzer von Facebook Lite, Dutzende Millionen weitere Facebook-Nutzer sowie zehntausende Instagram-Nutzer benachrichtigen werden“, erklärte das Unternehmen am Donnerstag. Facebook habe keine Hinweise darauf, dass jemand intern missbräuchlich darauf zugegriffen habe, hieß es weiter. Die Passwörter seien auch für niemanden außerhalb des Unternehmens sichtbar gewesen.

Die betroffenen Nutzer sollen dennoch „als Vorsichtsmaßnahme“ benachrichtigt werden, obwohl es keinen Hinweis auf einen Missbrauch der Daten gebe. Die Passwörter hätten eigentlich auch intern unkenntlich sein müssen. Der Fehler sei bei einer Routine-Prüfung im Januar aufgefallen. Er sei inzwischen behoben worden - Facebook machte keine Angaben dazu, wann genau.

Facebook Lite ist eine abgespeckte Version für Nutzer des Online-Netzwerks in Regionen mit langsamen Internet-Leitungen.

Auch interessant: WhatsApp-Revolution: Für viele User ist das extrem wichtig

Facebook gibt Speichern unverschlüsselter Passwörter auf eigenen Servern zu

Kurz vor der Facebook-Mitteilung hatte der IT-Sicherheitsexperte Brian Krebs in seinem Blog von dem Fall berichtet. Er schrieb unter Berufung auf einen nicht namentlich genannten Facebook-Insider, mehr als 20 000 Mitarbeiter des Online-Netzwerks hätten Zugriff auf die im Klartext gespeicherten Passwörter haben können. Insgesamt könnten 200 bis 600 Millionen Facebook-Nutzer betroffen sein.

Die Archiv-Dateien mit unverschleierten Passwörtern gingen bis ins Jahr 2012 zurück, hieß es bei Krebs weiter. Laut Logdaten hätten rund 2000 Entwickler rund neun Millionen interne Abfragen für Daten-Elemente gemacht, die ungeschützte Passwörter enthielten, schrieb der Sicherheitsexperte unter Berufung auf den Firmen-Insider. Facebook machte dazu zunächst keine Angaben.

Auch diese Facebook-Themen könnten Sie interessieren:

Auch interessant: Facebooks Software auf Basis künstlicher Intelligenz, die in Livestreams auf der Plattform unter anderem Gewalt erkennen soll, hat beim Video des Massakers von Christchurch nicht reagiert. „Um das zu erreichen, müssen wir unsere Systeme erst mit großen Mengen von Daten von genau solchen Inhalten versorgen - was schwierig ist, da solche Ereignisse dankenswerterweise selten sind“, erklärte das Online-Netzwerk am Donnerstag.

WhatsApp: Momo-Challenge bei Fortnite? Dringende Warnung an alle Eltern

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Biere sind teurer und im Ausland beliebter geworden
Bier ist im vergangenen Jahr deutlich teurer geworden. Die Produktion in Deutschland stieg trotzdem, gleichzeitig tranken die Deutschen weniger. Immer mehr Brauereien …
Deutsche Biere sind teurer und im Ausland beliebter geworden
Brief-Preis-Schock: Porto soll deutlich teurer werden
Briefe-Schreiben soll noch 2019 deutlich teurer werden. Die Bundesnetzagentur erlaubte der Post einen großen Preiserhöhungsspielraum.
Brief-Preis-Schock: Porto soll deutlich teurer werden
Briefporto wird teurer - Anhebung auf 90 Cent möglich
Berlin (dpa) - Verbraucher müssen sich auf ein deutlich höheres Briefporto einstellen. Der sogenannte Preiserhöhungsspielraum soll um 10,6 Prozent steigen - dies schlug …
Briefporto wird teurer - Anhebung auf 90 Cent möglich
Pinterest stemmt milliardenschweren Börsengang in New York
Mit dem Online-Fotodienst Pinterest geht in den USA das nächste Start-up mit Milliardenbewertung trotz roter Zahlen an die Börse. Weitere Debütanten stehen in den …
Pinterest stemmt milliardenschweren Börsengang in New York

Kommentare