Zum Wohle der Jugend

Facebook-Revolution: So kontrollieren Sie Ihr Kind

Facebook hat eine Spezialversion seines Messengers für Kinder präsentiert - sie ermöglicht den Eltern die Kontrolle über die Netzwerk-Kontakte ihres Nachwuchses.

Wie das US-Unternehmen am Montag mitteilte, ist die neue App für Sechs- bis Zwölfjährige bestimmt. Die Eltern können die Kontaktliste ihrer Kinder kontrollieren. Diese können nur dann mit jemandem in Austausch treten, wenn die Eltern dies genehmigen.

Die Software sei entwickelt worden, weil bislang viele Kinder ohne Schutz in die sozialen Netzwerke eintreten, begründete der Online-Gigant das neue Produkt. Es gebe einen Bedarf nach einer Messenger-App, welche den Eltern den "Grad von Kontrolle" gebe, den sie sich über die Kontakte ihrer Kinder wünschen, erklärte Produktmanagerin Loren Cheng.

Die neue App heißt "Messenger Kids"

Facebook zitierte eine Studie, wonach 93 Prozent der Sechs- bis Zwölfjährigen in den USA Zugang zu einem Smartphone oder Tablet-Computer haben. Zwei Drittel besitzen demnach selbst ein solches Gerät. Die Facebook-Regeln sehen zwar vor, dass ein Nutzer mindestens 13 Jahre alt sein muss, um seinen eigenen Account einzurichten. Allerdings ist davon auszugehen, dass diese Regel häufig umgangen wird.

Die neue App "Messenger Kids" wird zunächst in den USA getestet, und zwar auf Apple-Geräten. Sie ermöglicht es den Kindern, sowohl Textnachrichten auszutauschen als auch über Video zu kommunizieren.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schuldenpläne: Moody’s stuft Kreditwürdigkeit Italiens herab
Rom (dpa) - Die Ratingagentur Moody’s hat die Kreditwürdigkeit Italiens wegen der Schuldenpläne der Regierung in Rom heruntergestuft.
Schuldenpläne: Moody’s stuft Kreditwürdigkeit Italiens herab
Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg
Ohne Ladestruktur kein Durchbruch des Elektromotors: Beim Ausbau der notwendigen Infrastruktur mischen seit einem Jahr auch die großen Autohersteller mit. Der Chef ihres …
Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg
Flowtex-Insolvenzverfahren steht vor Abschluss
Der Skandal des Bohrmaschinenhändlers brach in jeder Hinsicht Rekorde: größter deutscher Betrugsfall seit 1945, über 120 Ermittlungsverfahren, Minister-Rücktritte. Nun …
Flowtex-Insolvenzverfahren steht vor Abschluss
„Salz in offene Kundenwunden“ - wegen diesem Post beschwert sich sogar Kaufland bei Aldi
Debatten im Netz eskalieren schnell. Aldi Süd hat nun auf Facebook eine Grundsatz-Diskussion losgetreten - sogar Kontrahent Kaufland mischte sich ein.
„Salz in offene Kundenwunden“ - wegen diesem Post beschwert sich sogar Kaufland bei Aldi

Kommentare