Facebook sammelt 1,5 Milliarden Dollar ein

New York - Facebook hat durch den Verkauf von Unternehmensanteilen an Investoren insgesamt 1,5 Milliarden Dollar (1,1 Milliarden Euro) eingesammelt. Die Käufer stammen jedoch nicht aus den USA.

Wie das Online-Netzwerk am Freitag mitteilte, wurden Facebook-Anteile im Wert von einer Milliarde Dollar über einen von Goldman Sachs aufgelegten Fonds an Investoren außerhalb der USA verkauft. Die US-Investmentbank war zuvor mit 450 Millionen Dollar bei Facebook direkt eingestiegen. Von dem russischen Unternehmen Digital Sky Technologies kamen weitere 50 Millionen. Damit wird Facebook jetzt mit rund 50 Milliarden Dollar bewertet. Worin das Geld investiert werden soll, wurde nicht gesagt.

Der Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Wie erwartet gab Facebook am Freitag auch bekannt, ab dem 30. April 2012 seine Finanzdaten zu veröffentlichen. Facebook rechnet damit, bis Ende April 500 Millionen Nutzer zu haben. Das ist die kritische Grenze, ab der laut US-Börsenaufsicht SEC auch nicht börsennotierte Unternehmen mit einem Gesamtwert von mindestens zehn Millionen Dollar vierteljährlich ihre Geschäftsdaten offenlegen müssen. Es wird allgemein erwartet, dass Facebook es Google gleichtun wird: Der Suchmaschinenkonzern hatte die kritische Grenze 2004 erreicht und ging im Sommer desselben Jahres an die Börse.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Starker Euro bremst Dax erneut aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus

Kommentare