Facebook sammelt 1,5 Milliarden Dollar ein

New York - Facebook hat durch den Verkauf von Unternehmensanteilen an Investoren insgesamt 1,5 Milliarden Dollar (1,1 Milliarden Euro) eingesammelt. Die Käufer stammen jedoch nicht aus den USA.

Wie das Online-Netzwerk am Freitag mitteilte, wurden Facebook-Anteile im Wert von einer Milliarde Dollar über einen von Goldman Sachs aufgelegten Fonds an Investoren außerhalb der USA verkauft. Die US-Investmentbank war zuvor mit 450 Millionen Dollar bei Facebook direkt eingestiegen. Von dem russischen Unternehmen Digital Sky Technologies kamen weitere 50 Millionen. Damit wird Facebook jetzt mit rund 50 Milliarden Dollar bewertet. Worin das Geld investiert werden soll, wurde nicht gesagt.

Der Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Wie erwartet gab Facebook am Freitag auch bekannt, ab dem 30. April 2012 seine Finanzdaten zu veröffentlichen. Facebook rechnet damit, bis Ende April 500 Millionen Nutzer zu haben. Das ist die kritische Grenze, ab der laut US-Börsenaufsicht SEC auch nicht börsennotierte Unternehmen mit einem Gesamtwert von mindestens zehn Millionen Dollar vierteljährlich ihre Geschäftsdaten offenlegen müssen. Es wird allgemein erwartet, dass Facebook es Google gleichtun wird: Der Suchmaschinenkonzern hatte die kritische Grenze 2004 erreicht und ging im Sommer desselben Jahres an die Börse.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Top-Form
In vielen Chefetagen herrscht geradezu eine Konjunktur-Euphorie, auch Volkswirte sprechen von "sonnigen Aussichten" für die deutsche Wirtschaft. Das hilft dem …
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Top-Form
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Topform - Vereinzelt Skepsis
In vielen Chefetagen herrscht geradezu eine Konjunktur-Euphorie - und auch Volkswirte sprechen von „sonnigen Aussichten“ für die deutsche Wirtschaft. Das sorgt für …
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Topform - Vereinzelt Skepsis
"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Um rund 20 Prozent ist das Pfund seit dem Brexit-Votum zum Euro eingebrochen. Kein Anlass zur Sorge, sondern eine ganz natürliche Bewegung, sagt der Finanzexperte James …
"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt

Kommentare