Milliarden-Einnahmen

Facebook: 166 Prozent Gewinn-Plus dank Werbung

Cupertino - Da freut sich Konzernchef Mark Zuckerberg: Kräftige Zuwächse im Werbegeschäft lassen die Gewinne von Facebook weiter steigen.

Der Profit sei im dritten Quartal auf 2,4 Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Euro) gestiegen, teilte der Internetkonzern am Mittwoch (Ortszeit) mit. Das bedeutet ein Gewinn-Plus von 166 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Der Umsatz stieg im gleichen Zeitraum von 4,5 Milliarden Dollar auf sieben Milliarden Dollar. Konzernchef Mark Zuckerberg sprach von einem "weiteren guten Quartal".

Die Einnahmen aus Werbung sind für Facebook überlebenswichtig, weil die Benutzung des Netzwerks kostenlos ist. Rund 84 Prozent dieser Werbeeinnahmen stammten im abgelaufenen Quartal aus Werbung, die auf mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets angezeigt wird. Auf Mobilgeräten funktionieren Werbeblocker in der Regel nicht.

Der Branchendienst eMarketer schätzt die gesamten Werbeeinnahmen von Facebook in diesem Jahr weltweit auf 26 Milliarden Dollar und auf 33 Milliarden Dollar im kommenden Jahr.

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare