Deshalb vergleicht Facebook künftig Nutzerdaten

  • schließen

München – Das soziale Netzwerk Facebook will künftig die Daten der eigenen Nutzer mit denen ausgewählter Werbekunden abgleichen. Das Ziel: Gezieltere Werbung.

Unternehmen sollen so ausschließlich bei den Facebook-Nutzern werben können, die schon zu ihren Kunden gehören. Ein Facebook-Sprecher bestätigte unserer Zeitung entsprechende Pläne, über die zunächst das Blog „Inside Facebook“ berichtet hatte.

Demnach sollen Werbetreibende künftig die Telefonnummern und E-Mail-Adressen ihrer Kunden an Facebook übermitteln können, die dann mittels einer Software mit den bei Facebook gespeicherten Daten der Nutzer abgeglichen werden sollen. Bei Facebook betont man, dass man wie in der Vergangenheit keine Daten herausgeben werde. Außerdem würden die Daten der Werbekunden nur anonymisiert und verschlüsselt übertragen.

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Ein Sprecher des für Facebook zuständigen Hamburgischen Landesbeauftragten für den Datenschutz sagte unserer Zeitung, man werde diese neue Methode genau prüfen. Es sei durchaus möglich, dass sie gegen deutsches Recht verstoße.

Zwar beteuert Facebook, man habe selbst keinen Zugriff auf die persönlichen Daten, die die Werbekunden zur Verfügung stellen. Doch daran dürften Zweifel angebracht sein. Wie der Abgleich technisch genau funktioniert und auf wessen Server er stattfindet, konnte ein Unternehmens-Sprecher nicht beantworten. Die Möglichkeit soll zunächst nur ausgewählten Werbepartnern angeboten werden. Welche Unternehmen in Deutschland dazugehören werden, blieb gestern offen.

Facebook steht unter Druck, neue Werbeformen zu entwickeln, um so Umsatz und Gewinn zu steigern. Das Netzwerk war vor wenigen Monaten an die Börse gegangen, wo es Anleger zunächst mit mehr als 100 Milliarden Dollar bewertet hatten. Inzwischen ist der Aktienkurs aber um mehr als die Hälfte eingebrochen und erreichte gestern bei 18,23 Dollar ein neues Allzeittief.

Die Investoren verlieren zunehmend den Glauben daran, dass es Facebook in naher Zukunft gelingen kann, ein Geschäftsmodell zu entwickeln, mit dem sich die Datenberge zu Geld machen lassen, die das Unternehmen ansammelt. Zwar sind inzwischen rund 955 Millionen aktive Nutzer weltweit bei Facebook registriert, doch immer mehr von ihnen greifen nicht mehr von einem Computer, sondern von ihrem Smartphone oder Tablet-Computer auf die Seite zu. Diese Zugriffe sind für Facebook derzeit quasi wertlos, weil auf diesen Geräten wegen des kleinen Bildschirms kaum Werbung eingeblendet werden kann. Analysten haben ihre Erwartung für die Umsatzentwicklung des laufenden Jahres deshalb deutlich von 6,1 auf 5,0 Milliarden reduziert.

Deshalb muss Facebook Möglichkeiten entwickeln, wenige Werbeplätze teurer zu verkaufen und sein umfassendes Wissen über seine Mitglieder nutzen. So können Werbekunden schon jetzt gezielter als anderswo ihre Reklame platzieren. Eine Online-Partnerbörse kann so zum Beispiel ausschließlich bei Singles werben. Der nun geplante Abgleich von Kunden- und Nutzerdaten wäre eine Weiterentwicklung dieser Methode.

Philipp Vetter

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
Eigentlich ging es bei diesem Rechtsstreit nur um ein manipuliertes Dieselauto, doch Affentests und Nazi-Assoziationen sorgten für viel Wirbel. Kurz vor dem …
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"

Kommentare