Oculus Go

Facebook will mit neuer Virtual-Reality-Brille Massenmarkt erobern

Mark Zuckerberg will eine Milliarde Menschen in die virtuelle Realität holen: Facebook zielt mit einer neuen Version der Virtual-Reality-Brille auf den Durchbruch auf dem Massenmarkt.

San José - Mit einer neuen Version seiner Virtual-Reality-Brille Oculus will der US-Internetkonzern Facebook den Durchbruch der Technologie auf dem Massenmarkt schaffen. "Wir wollen eine Milliarde Menschen in die virtuelle Realität holen", kündigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Mittwoch auf einer Entwicklerkonferenz im kalifornischen San José an. 

Anfang kommenden Jahres werde mit der Auslieferung der Oculus Go begonnen, die unabhängig von Computern oder Smartphones funktionieren soll. Der Preis der VR-Brille für unterwegs, die mithilfe eingebauter Kameras und Sensoren Bewegungen in virtuelle Umgebungen umsetzt, soll demnach bei 199 Dollar (umgerechnet rund 168 Euro) liegen. "Der Weg vor uns wird nicht leicht sein", sagte Zuckerberg. "Aber virtuelle Realität wird die Art und Weise ändern, wie wir die Welt sehen und unsere Leben um einiges besser machen". 

Zuckerberg hatte in der Vergangenheit wiederholt betont, er sehe in den Brillen "die nächste große Technologieplattform". Facebook hatte 2014 das Start-up Oculus gekauft, das auch die Virtual-Reality-Brille Rift entwickelt. Der Markt für VR-Brillen ist insbesondere zwischen dem Playstation-Hersteller Sony aus Japan, dem taiwanischen Konzern HTC, der mit dem US-Softwareunternehmen Valve das Modell Vive produziert, und Oculus umkämpft.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.