Facebook will Nutzer zu Werbern machen

New York - Die soziale Plattform Facebook weitet ihre Werbeaktivitäten im Internet aus. Das Konzept basiert auf dem Prinzip der Mund-zu-Mund-Propaganda. Doch Datenschützer schlagen Alarm.

Klicken Nutzer auf den “Gefällt mir“-Button von Unternehmen im Internet, erscheint künftig eine Anzeige auf den Profilseiten ihrer Freunde.

Der Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Damit hätten Unternehmen die Möglichkeit, ihre Produkte im Internet über Mund-zu-Mund-Propaganda zu bewerben, teilte Facebook mit. Ein Organisation für Datenschutz im Internet warf Facebook vor, seine Nutzer ohne deren Zustimmung in das Werbegeschäft einzubeziehen.

Der Nachrichtendienst Twitter bieten Unternehmen bereits einen ähnliche Werbeplattform an. Nachrichten können in den Themen- und Suchlisten platziert werden. Die Anzeigen bei Twitter werden jedoch von den Unternehmen selbst verfasst.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare