Facebook zieht um

New York - Dem rasant wachsenden sozialen Netzwerk Facebook sind die alten Räumlichkeiten zu klein geworden. Jetzt wird umgezogen.

Um ausreichend Platz für die mittlerweile mehr als 2000 Mitarbeiter zu schaffen, mietet Facebook den ehemaligen Campus des Computerherstellers Sun Microsystems im Silicon Valley.

Schon seit Wochen war über den Umzug spekuliert worden, am Dienstag verkündete ihn Facebook offiziell. Sun benötigt das Areal nach der Übernahme durch den Softwarekonzern Sun nicht mehr. Leisten kann sich Facebook den Umzug problemlos: Die Internetfirma hatte erst jüngst 1,5 Milliarden Dollar von Anlegern eingesammelt, darunter die Investmentbank Goldman Sachs.

Der Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Auf dem neuen, knapp 24 Hektar großen Gelände in Menlo Park südlich von San Francisco stehen neun Gebäude. Die Facebook-Beschäftigten arbeiten bislang überwiegend in angemieteten Immobilien im nahen Palo Alto. Der neue Bürokomplex soll im Juni oder Juli bezogen werden.

Weltweit nutzen rund 600 Millionen Menschen Facebook; sie präsentieren sich auf Profilseiten im Internet und vernetzen sich dabei mit Freunden und Bekannten. Das macht Facebook für Werbekunden interessant. Das Unternehmen wird mittlerweile mit 50 Milliarden Dollar bewertet. Facebook erwägt, im Jahr 2012 an die Börse zu gehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.