Facebook zieht um

New York - Dem rasant wachsenden sozialen Netzwerk Facebook sind die alten Räumlichkeiten zu klein geworden. Jetzt wird umgezogen.

Um ausreichend Platz für die mittlerweile mehr als 2000 Mitarbeiter zu schaffen, mietet Facebook den ehemaligen Campus des Computerherstellers Sun Microsystems im Silicon Valley.

Schon seit Wochen war über den Umzug spekuliert worden, am Dienstag verkündete ihn Facebook offiziell. Sun benötigt das Areal nach der Übernahme durch den Softwarekonzern Sun nicht mehr. Leisten kann sich Facebook den Umzug problemlos: Die Internetfirma hatte erst jüngst 1,5 Milliarden Dollar von Anlegern eingesammelt, darunter die Investmentbank Goldman Sachs.

Der Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Auf dem neuen, knapp 24 Hektar großen Gelände in Menlo Park südlich von San Francisco stehen neun Gebäude. Die Facebook-Beschäftigten arbeiten bislang überwiegend in angemieteten Immobilien im nahen Palo Alto. Der neue Bürokomplex soll im Juni oder Juli bezogen werden.

Weltweit nutzen rund 600 Millionen Menschen Facebook; sie präsentieren sich auf Profilseiten im Internet und vernetzen sich dabei mit Freunden und Bekannten. Das macht Facebook für Werbekunden interessant. Das Unternehmen wird mittlerweile mit 50 Milliarden Dollar bewertet. Facebook erwägt, im Jahr 2012 an die Börse zu gehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an
Volkswagen hat die Serienproduktion einer E-Variante seiner Neuauflage des VW Bulli angekündigt.
VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an

Kommentare