+
Die griechischen Fähren werden für die nächsten 48 Stunden still stehen. Folgen hat das für die Lebensmittel.

Fährstreik: Griechen lassen Obst verfaulen

Athen - Die griechischen Fährbesatzungen streiken. Aus Protest gegen die Kürzungen ihrer Renten werden sie die Inseln der Ägäis für 48 Stunden nicht mehr anfahren. Das kann fatale Folgen haben.

Aus Protest gegen die Kürzung ihrer Renten um sieben Prozent haben die Besatzungen der griechischen Fähren am Montagmorgen einen 48-stündigen Streik begonnen. Betroffen werden vor allem die Inseln der Ägäis sein, die keinen Flughafen haben. Diese werden wegen des Streiks praktisch von der Außenwelt abgeschnitten sein. Zudem könnten sensible Produkte wie Gemüse und Obst aus Kreta nicht rechtzeitig nach Piräus gebracht werden und verfaulen.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Wie die Gewerkschaft der Seeleute (PNO) mitteilte, soll am Dienstag beraten werden, ob der Streik für weitere zwei Tage verlängert wird. Bauern auf Kreta sind aufgebracht und drohen, Schiffe zu besetzen und die Besatzungen zum Auslaufen der Schiffe zu zwingen, wie das griechische Fernsehen am Montag berichtete. Die Kürzungen der Renten der Seeleute ist Teil von umfangreichen Kürzungen aller Renten in Griechenland und wesentlicher Bestandteil des harten Sparprogramms zur Rettung Griechenlands vor dem Bankrott.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Möbelmesse IMM in Köln gestartet
Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen ist die IMM für …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung
Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich ist gelungen, das …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
München (dpa) - Nach selbstfahrenden Autos wird aus Sicht von Airbus-Chef Tom Enders auch das Fliegen in der Zukunft automatisiert werden können.
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher

Kommentare