+
Schlechte Stimmung an der Börse: Der Dax unterschritt die Marke von 9000 Punken wieder deutlich (Archivbild)

Nach Erholung auf Talfahrt

Dax fährt Achterbahn: Wieder unter 9000 Punkte

Frankfurt - Nach der Erholung am deutschen Aktienmarkt folgt der tiefe Fall: Der Dax ist am Donnerstagmorgen wieder weit unter die Marke von 9000 Punkten gerutscht.

Am Abend zuvor war bereits die Erholung am US-Markt im Sande verlaufen, denn eine Rede von US-Notenbankchefin Janet Yellen vor dem Finanzausschuss des Repräsentantenhauses hatte die Märkte nicht nachhaltig beruhigen können. Es habe sich bestätigt, dass auch die Fed nicht wisse, welche Maßnahmen sie ergreifen solle, kritisierten die Experten der US-Investmentbank Jefferies.

Sorgen um die Weltkonjunktur

Die Vorgaben der Wall Street machten nun auch den Märkten in Europa zu schaffen, wo die Sorgen um die Weltkonjunktur seit Wochen in eine scheinbar nicht enden wollende Talfahrtder Kurse münden.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen rutschte am Donnerstag im frühen Handel erneut unter 18 000 Punkte und stand zuletzt 2,51 Prozent tiefer bei 17 652,32 Zählern. Der Technologiewerte-Index TecDax verlor 2,20 Prozent auf 1495,83 Punkte. Auch im restlichen Europa gingen die Kurse wieder auf Talfahrt: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 3,16 Prozent auf 2700,78 Punkte nach.

Bank-Papiere wieder gebeutelt

Am Frankfurter Aktienmarkt rückten die arg gebeutelten Banken in den Fokus. Nach der Erholung am Vortag riss der allgemeine Abwärtssog die Branche wieder mit sich. Die Aktie der Deutsche Bank verlor am Dax-Ende mehr als 5 Prozent. Am Vortag hatten die Papiere dank der Aussicht auf einen Anleihenrückkauf des deutschen Branchenprimus noch mehr als 10 Prozent zugelegt.

Die Bankenbranche allgemein steht derzeit besonders unter Beschuss, da wegen der Wirtschaftsschwäche eine Welle an Kreditausfällen befürchtet wird. Auch die Papiere der Commerzbank rutschten zuletzt um mehr als 5 Prozent ab.

Überdies beschäftigten zahlreiche Bilanzen die Anleger. Adidas-Aktien kletterten nach überraschend vorgelegten Geschäftszahlen mit mehr als 2 Prozent an die Dax-Spitze.

Der Spezialverpackungshersteller Gerresheimer enttäuschte indes mit seinen Jahreszahlen und dem Ausblick, was die Aktie mit einem Kursverlust von knapp 5 Prozent an das MDax-Ende warf. Zudem erwischte es erneut die Technologiewerte kräftig: Die Aktien von GFT, Nemetschek und Nordex landeten einmal mehr als größte Verlierer mit einem Minus von jeweils rund 5 Prozent am TecDax-Ende.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet

Kommentare