BMW fährt Produktion weiter hoch

München - BMW sieht in der Autokrise einen Silberstreif am Horizont und will die Produktion in seinen deutschen Werken wieder hochfahren.

Im größten Werk in Dingolfing in Niederbayern solle die Kurzarbeit in den Monaten September und Oktober ausgesetzt werden, sagte ein BMW -Sprecher am Dienstag in München . Durch die Einführung des neuen 5er Modells werde in der Anlaufphase mehr Personal benötigt. Auch in Leipzig wird die Produktion durch die Einführung des neuen Geländewagens X1 erhöht.

Im Februar waren in den deutschen BMW -Werken noch rund 25 000 Menschen in Kurzarbeit, inzwischen sind es noch 12 000. Es sei allerdings möglich, dass die Kurzarbeit im Herbst in Dingolfing wieder ausgeweitet werden müsse, sagte der Sprecher.

BMW -Vertriebschef Ian Robertson sprach in einem Interview der “Financial Times“ (Dienstag) von einigen ermutigenden Signalen auf den Märkten und nährte damit die Hoffnung auf ein Ende der Absatzflaute.

An der Börse sorgte das für ein Aufatmen: Die BMW-Aktie setzte sich am Dienstag mit zeitweise plus 4,01 Prozent auf 27,750 Euro an die Spitze des DAX. Im Juni hatte sich das Absatzminus bei BMW bereits etwas verlangsamt. Die Zahl der verkauften Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce sank im Vergleich zum Vorjahresmonat um 12,7 Prozent auf 127 546 Fahrzeuge.

Im Mai hatte der Rückgang noch bei 18 Prozent gelegen. Für eine Trendwende sei es aber noch zu früh, sagte ein Sprecher. “Es gibt einzelne Signale, aber noch keinen Durchbruch.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare