BMW fährt Produktion weiter hoch

München - BMW sieht in der Autokrise einen Silberstreif am Horizont und will die Produktion in seinen deutschen Werken wieder hochfahren.

Im größten Werk in Dingolfing in Niederbayern solle die Kurzarbeit in den Monaten September und Oktober ausgesetzt werden, sagte ein BMW -Sprecher am Dienstag in München . Durch die Einführung des neuen 5er Modells werde in der Anlaufphase mehr Personal benötigt. Auch in Leipzig wird die Produktion durch die Einführung des neuen Geländewagens X1 erhöht.

Im Februar waren in den deutschen BMW -Werken noch rund 25 000 Menschen in Kurzarbeit, inzwischen sind es noch 12 000. Es sei allerdings möglich, dass die Kurzarbeit im Herbst in Dingolfing wieder ausgeweitet werden müsse, sagte der Sprecher.

BMW -Vertriebschef Ian Robertson sprach in einem Interview der “Financial Times“ (Dienstag) von einigen ermutigenden Signalen auf den Märkten und nährte damit die Hoffnung auf ein Ende der Absatzflaute.

An der Börse sorgte das für ein Aufatmen: Die BMW-Aktie setzte sich am Dienstag mit zeitweise plus 4,01 Prozent auf 27,750 Euro an die Spitze des DAX. Im Juni hatte sich das Absatzminus bei BMW bereits etwas verlangsamt. Die Zahl der verkauften Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce sank im Vergleich zum Vorjahresmonat um 12,7 Prozent auf 127 546 Fahrzeuge.

Im Mai hatte der Rückgang noch bei 18 Prozent gelegen. Für eine Trendwende sei es aber noch zu früh, sagte ein Sprecher. “Es gibt einzelne Signale, aber noch keinen Durchbruch.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare