MAN fährt in die roten Zahlen

München - Die Konjunkturkrise hat den Lastwagenbauer MAN voll erwischt: Die Nachfrage in Südeuropa und Lateinamerika ist eingebrochen, im zweiten Quartal machte der Konzern sogar Verlust.

Der MAN-Konzern verkauft weniger Lastwagen und ist im zweiten Quartal überraschend in die roten Zahlen gefahren. Für das Gesamtjahr stellte das Münchner Nutzfahrzeug- und Maschinenbauer am Mittwoch einen Gewinneinbruch in Aussicht. Der Umsatz werde nur leicht sinken, aber die Umsatzrendite kräftig zurückgehen von neun auf sechs Prozent.

Der Auftragseingang fiel im ersten Halbjahr von 8,8 auf 8,3 Milliarden Euro. Besonders in Mittel- und Südeuropa sei die Nachfrage nach Lastwagen und Bussen spürbar gesunken, teilte die VW-Tochter mit. In Südamerika fiel der Auftragseingang nach Einführung der neuen Abgasnorm in Brasilien und der schwierigeren Wirtschaftslage um 22 Prozent. Hohe Zuwächse in Russland und anderen Regionen konnten diese Einbrüche nicht ausgleichen. In Nordamerika, wo die Konkurrenten Daimler und Volvo zulegten, ist MAN nicht präsent. Eine Abschreibung auf die Beteiligung am chinesischen Lastwagenhersteller Sinotruck drückte das Ergebnis im zweiten Quartal unter dem Strich sogar mit 89 Millionen Euro ins Minus.

Der Konzernumsatz schrumpfte, obwohl das kleinere Geschäft mit Dieselmotoren und Turbomaschinen zulegte, im Halbjahr um drei Prozent auf 7,7 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis im Nutzfahrzeuggeschäft halbierte sich im ersten Halbjahr auf 211 Millionen Euro, weil MAN weniger teure Lastwagen verkaufte, die Margen sanken und die Kosten stiegen. Das operative Konzernergebnis fiel auf 471 Millionen.

Der europäische Nutzfahrzeugmarkt dürfte dieses Jahr um fünf bis zehn Prozent schrumpfen, und auch in Lateinamerika erwartet MAN nur eine gedämpfte Umsatz- und Ergebnisentwicklung. Lediglich im Geschäft mit Diesel- und Turbomaschinen erwartet MAN fünf Prozent mehr Umsatz.

Auch die andere VW-Nutzfahrzeugtochter Scania hatte schlechte Zahlen präsentiert: Die Schweden machten im ersten Halbjahr zehn Prozent weniger Umsatz und ein Drittel weniger Gewinn.

# dpa-Notizblock

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.