Dax unter 6000er-Marke, Verluste in Tokio 

Frankfurt/Main - Der deutsche Leitindex Dax ist am Montag wegen der anhaltenden Sorgen über die Entwicklung in Europa unter die psychologisch wichtige Marke von 6000 Punkten gerutscht.

Weiter Krisenstimmung am Aktienmarkt: Die Euro-Schuldenkrise und Sorgen um die Weltkonjunktur haben den Dax zum Start in die neue Handelswoche erstmals seit fünf Monaten wieder unter die Marke von 6000 Punkten gedrückt. Der deutsche Leitindex verlor am Montag in den ersten Handelsminuten 1,51 Prozent auf 5958 Punkte und setzte damit seine Talfahrt der vergangenen Woche fort. Zuletzt hatte das Börsenbarometer am 9. Januar unter der psychologisch wichtigen Marke notiert.

Seit seinem Jahreshoch von Mitte März büßte der Leitindex damit mehr als 17 Prozent ein. Bei den Nebenwerten ging es ebenfalls abwärts. Der MDax verlor 1,70 Prozent auf 9702 Punkte und der TecDax gab um 1,71 Prozent auf 718 Punkte nach.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Auch an den anderen europäischen Börsen zeigten die Kurse nach unten. In Paris sank der Cac 40 um 0,60 Prozent. Der EuroStoxx 50 gab um 0,64 Prozent nach. In London wird zum Wochenauftakt wegen eines Feiertags nicht gehandelt.

Kräftige Kursverluste musste auch die Börse in Tokio hinnehmen. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte fiel um 1,71 Prozent auf 8295,63 Punkte. Der breit gefasste Topix büßte gar 1,89 Prozent ein und schloss auf dem tiefsten Stand seit mehr als 28 Jahren. Auch andere asiatische Aktienmärkte starteten angesichts der ernüchternden US-Konjunkturdaten vom Freitag mit kräftigem Verkaufsdruck in die neue Woche.

„Schwache US-Wirtschaftsdaten sowie die Abkühlung der Wirtschaft in China gesellen sich zur eskalierenden Schuldenkrise in Europa“, sagte ein Marktbeobachter. In den USA waren im Mai weniger Jobs geschaffen worden als erwartet. In China hat sich zudem das Wachstum im Dienstleistungssektor im Mai weiter verlangsamt.

Auch andere asiatische Aktienmärkte starteten angesichts der ernüchternden US-Konjunkturdaten vom Freitag mit kräftigem Verkaufsdruck in die neue Woche.

Besonders exportorientierte Titel standen angesichts des steigenden Yen kräftig in Tokio unter Druck. So verloren Canon-Aktien 5,15 Prozent, Honda-Papiere fielen um 3,7 Prozent - ähnlich stark wie Toyota mit einem Minus von 3,5 Prozent.

Am Nachmittag (Ortszeit) wurde der Euro mit 97,06-08 Yen gehandelt nach 96,92-96 Yen am späten Freitag. Zur US-Währung lag er bei 1,2417-2418 Dollar nach 1,2348-50 Dollar am Freitag. Der Dollar notierte zum Yen leichter mit 78,17-18 Yen gehandelt nach 78,49-51 Yen am Freitag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung stellt neues Modell vor: Das kann das Galaxy S9
Auf der Mobilfunkmesse MWC in Barcelona hat Samsung das Galaxy S9 und S9+ vorgestellt. Mit dem neuen Smartphone können unter anderem persönliche Emojis erstellt werden.
Samsung stellt neues Modell vor: Das kann das Galaxy S9
Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Der chinesische Milliardär Li Shufu ist Eigentümer von knapp einem Zehntel der Daimler-Aktien. Was hat der schillernde Unternehmer damit vor? Er verspricht: Die …
Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos

Kommentare