Zug fahren wird wahrscheinlich teurer

- Berlin - Das Zugfahren wird wahrscheinlich noch in diesem Jahr teurer. Wegen der gestiegenen Energiepreise wird bei der Deutschen Bahn intensiv über eine neue Preiserhöhung nachgedacht. Bahnchef Hartmut Mehdorn sagte: "Die dramatische Entwicklung der Energiepreise macht uns große Sorgen." Die endgültige Entscheidung über eine mögliche Preiserhöhung steht aber noch aus. Zuletzt hatte die Bahn ihre Tarife im Dezember vergangenen Jahres angehoben.

Derweil machte der bundeseigene Verkehrskonzern bei der Sanierung weitere Fortschritte. Im ersten Halbjahr, in dem die Bahn über Jahre hinweg regelmäßig Verluste machte, fuhr sie nach Zinsen einen Gewinn von rund 35 Millionen Euro ein. Im Vergleich zum Vorjahr konnte sie das Ergebnis um fast 100 Millionen Euro verbessern. Der Umsatz erhöhte sich auf 12,2 Milliarden Euro (plus 4,2 Prozent). Die Ergebnisprognose für das Gesamtjahr ließ der Vorstand unverändert. Alles in allem soll am Jahresende ein Gewinn von 400 Millionen Euro übrig bleiben.

Mehdorn betonte, dass es noch keinen Beschluss über eine Preiserhöhung im Personenverkehr gebe. Er deutete aber an, dass der Bahn wegen der drastisch gestiegenen Ausgaben für Strom und Diesel kaum eine andere Wahl bleibe.

Mit dem Verlauf der ersten sechs Monate 2005 zeigte sich Mehdorn zufrieden. Trotz der Konjunkturschwäche habe der Konzern in fast allen Geschäftsfeldern zulegen können. Insbesondere der Personenfernverkehr - in den vergangenen Jahren ein Verlustbringer - habe sich positiv entwickelt. Bei einem Umsatz von 1,5 Milliarden Euro schrieb die Sparte nur noch ein "kleines Minus", stellte Finanzvorstand Diethelm Sack fest. Im nächsten Jahr - und damit ein Jahr früher als geplant - soll es ein Gewinn sein. Insgesamt waren im ersten Halbjahr 864 Millionen Fahrgäste mit der Bahn unterwegs, neun Millionen mehr als im Vorjahreszeitraum.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.